Archive

Monthly Archives: September 2012

Word of the Day

gladiatorturnering — gladiator games

So, yesterday: Gladiator games at Samfundet. Very appropriate festivity on the birthday of my sister, who would’ve very much appreciated the sheer amount of ridiculousness and manflesh on display!

I don’t know why, I don’t know how, but somebody, at some point, must have stood in Storsalen and though to themselves: “Does kind of look like a big circus, doesn’t it. CIRCUS MAXIMUS! What Samfundet needs is GLADIATORS!” Hence the gladiator games, with a team from each one of the bigger gangs; and since KSG with its 180 or so active members is definitely one of the biggest, almost a quarter of the audience was rooting for our team. Oh yes. Even though we did only make second place. But it was a good second place.

On a tangent, it was neat to see the entire Storsalen decked out in more or less classy Greco-Roman costumes. Who would’ve thought Norway of all places would be a hotbed for toga parties?

I’m not entirely sure how many details I’m supposed and/or allowed to let see the light of day, because while the gang-internal events aren’t exactly secret, they are private — but suffice to say that it was wild, and insane, and in bedsheets.

IMG_0437

Wort des Tages

gladiatorturnering — Gladiatorenspiele

Gestern also Samfundet-Gladiatorenspiele. Passend zum Geburtstag meiner Schwester, die sicherlich ihren Heidenspaß (ha!) an der Absurdität und den leicht bekleideten Männern gehabt hätte!

Ich weiß nicht wie, ich weiß nicht warum, aber irgendwer muss sich mal in den Storsalen gestellt und gedacht haben: “Sieht schon aus wie ein großer Zirkus hier, ne. CIRCUS MAXIMUS! Was Samfundet braucht, sind GLADIATOREN!” Also: Gladiatorenspiele, mit Teams von jeder der größeren Gangs, und da KSG mit 180 Aktiven eine der mit Abstand am mitgliederstärksten Parteien ist, war fast ein Viertel des Publikums aus unseren Reihen. Oh yes. Auch, wenn wir ganz knapp nur Zweiter geworden sind.

Es war schon cool, den gesamten, vollgepackten Storsalen in mehr oder weniger stilvollen römisch-griechischen Kostümen zu sehen. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Norweger so auf Togaparties stehen?

Ich bin mir nicht sicher, wie viele Details ich im Endeffekt nach außen bringen sollte bzw. darf, weil interne Veranstaltungen zwar nicht geheim, aber doch privat sind — aber es soll genug damit gesagt sein, dass es wild war, und wunderbar punkig. In Bettlaken.

IMG_0265

Advertisements

Word of the Day

(å gå på) sokkelesten — (walk around) stocking-footed

Things I did not expect to be weird about Norway, part 29843297: people in socks! Constantly!

For me, seeing someone in socks has always been a slightly private thing, because it only really ever occurs in private spaces. In Germany, anyway. Barefoot people are everywhere in the summer, whether at the beach or in the uni library, and you always see people in shoes, but you sort of have to go visit someone in their own home, or be visited by them, to see them in socks. At least, that’s the way it goes in Germany.

In Norway, you’re constantly in socks. It makes sense, with the weather and all, to leave your shoes outside — Studenterhytta is shoe-free beyond the hall, you’re always in socks in private homes even if there’s a party, and today I took off my shoes in public three times: once at the radio station my friend works at, and twice in Rundhallen at Samfundet. It seems like I’m constantly surrounded by stocking-footed people. It makes me feel like we’re in kindergarten. Just with more beer.

 

Wort des Tages

(å gå på) sokkelesten — strumpfsockig (herumlaufen)

Unerwartet seltsame Dinge an Norwegen, Teil 29843297: strumpfsockige Menschen! Überall!

Für mich ist es irgendwie eine seltsam private Sache, jemanden in Socken zu sehen, weil es normalerweise nur im privaten Raum passiert. Wenigstens ist das in Deutschland so. Barfuß sind im Sommer viele, ob am Strand oder in der Unibibliothek, aber um jemanden in Socken zu sehen, muss man sie entweder zu Hause besuchen oder von ihnen besucht werden. Wenigstens… ist das in Deutschland so.

In Norwegen läuft man ständig in Socken herum. Es ist natürlich mit dem Wetter irgendwie sinnvoll, die dreckigen Schuhe draußen zu lassen — Studenterhytta ist außerhalb des Eingangsbereiches schuhfrei, man ist auch bei WG-Parties in Socken, und heute habe ich in der Öffentlichkeit drei Mal meine Schuhe ausgezogen: Ein Mal bei dem Radiosender, bei dem eine Freundin von mir arbeitet, und zwei Mal in Rundhallen im Samfundet. Es scheint, als ob ich ständig von strumpfsockigen Menschen umringt wäre. Ich komme mir dann immer vor wie im Kindergarten. Nur mit tendenziell mehr Bier.

Long story short: I’m going by Pål this semester. Guy’s name, equivalent to Paul. It’s got more to do with unfortunate phonetics and the fact that I can’t for the life of me roll a tongue-r after an alveolar (i.e. I stutter over the tr-combination in my own name, which just sucks) than with any latent trans-tendencies — I feel very much at home in my own body, thank you very much.

But. (Always a but, isn’t there.) There’s a lot of stuff that bothers me about gender and traditional gender roles and all that schlock that by all rights should be so 1970s, yet somehow isn’t. Norway, on the whole, is pretty good with both gender equality and less strictly enforced gender roles (either that, or the lines are drawn differently here), but even so, you can get the occasional case of testosterone poisoning, especially in an atmosphere as, uh, hormonally charged as KSG. And as someone who has a tendency to counterbalance her ‘traditionally feminine’ hobbies (although knitting, with its Arabic sailor inventors, all-male knitting guilds, knitting soldiers and designers like Niebling, Fassett and West can hardly be said to have a purely feminine history) with being fairly butch in other areas, it bothers me to hear people go ‘oh, Spandex, yeah. Gaaaaay.’ (Gay, as an insult, is almost always geared not at sexual orientation but at a perceived lack of masculinity.) Especially if the people in question are dudes with a huge-ass chrysanthemum tattooed on their shoulder and a passion for cooking. You’d think they’d be slightly more aware of how gender isn’t black and white. (Although to be fair, Spandex is rarely a good fashion decision. But that’s beside the point.)

Anyway. So here’s a short introduction on What Gender Is Like and Why That Sucks For Everybody, because that’s what I do when my cold gives me insomnia.

I'm unduly excited for Movember

Read More

IMG_0114

Word of the Day

høst — autumn

I took a bit of a stroll through the city last night before the KSG quiz, because it was beautiful outside and possibly the last day you could go out in just a cardigan. I might have overestimated my immunesystematic abilities to withstand the chill (with my cold spreading to some sort of middle ear infection, which is thankfully the kind that goes away with a bit of heat and a day of rest), but oh, Trondheim in the evening!

And to think that only six weeks ago, I was complaining about how it got dark so late every day. Winter is coming.

IMG_0108

Wort des Tages

høst — Herbst

Gestern vor dem KSG-Quiz habe ich einen kleinen Spaziergang durch die Stadt gemacht, weil das Wetter herrlich und potentiell das letzte Mal war, dass man nur in Strickjacke nach draußen konnte. Ich mag zwar meine immunsystematischen Fähigkeiten etwas überschätzt haben (meine Erkältung hat sich bis in mein Mittelohr vorgewurmt, aber zum Glück mit Wärme und einem Tag Ruhe auskurierbar), aber hach, Trondheim am Abend!

Aber es ist schon spannend, dass ich mich vor nur sechs Wochen noch darüber aufgeregt habe, dass es erst so spät dunkel wird. Rolf Zuckowski hatte doch Recht: die Jahresuhr steht niemals still, und nirgendwo merkt man es mehr als in Norwegen.

IMG_0159

IMG_9036

Gamle Bybrua (the old town bridge) was built 1860/61, and as the name implies, it is one of the oldest bridges in Trondheim. It connects Kjøpmannsgata (which goes by Nidaros Cathedral) and Bakklandet, two old-town streets now populated with quirky cafés, hipsters, and a generally fantastic atmosphere.

Gamle Bybrua (die alte Stadtbrücke) wurde 1860/61 gebaut und ist, wie der Name schon sagt, eine der ältesten Brücken in Trondheim. Sie verbindet Kjøpmannsgata (die zum Nidarosdom führt) und Bakklandet, zwei Altstadtstraßen in denen es von originelen Cafés und Hipstern nur so wimmelt, und eine dementsprechend fantastische Atmosphäre herrscht.

IMG_9031

The most distinctive features of Gamle Bybrua are the two red arches. They’re also the reason the bridge is banned for truck drivers, and is (I think) a pedestrian zone now — they’re fairly high, but not high enough to not get something (i.e. a truck) stuck underneath them. Still, during our orientation week, the international advisors called it the ‘happiness bridge’ — crossing it more than ten times is supposed to guarantee everlasting happiness. I have a theory that it’s mostly because Bybrua is set in the midst of the old trading quarter of town, where all the sea-trading merchants had their storehouses, so if you had a lot of business, you’d cross that bridge fairly often — and cart lots of money across.

Was die Gamle Bybrua so besonders macht, sind die zwei roten Bögen, die sich über die Brücke ziehen und dementsprechend auch der Grund dafür sind, dass die Straße für LKW und (glaube ich) Autos gesperrt ist — die Bögen sind zwar recht hoch, aber nicht hoch genug, wie ein LKW-Fahrer feststellen durfte. Trotz dieses Unglücks wurde die Brücke in der Orientierungswoche als die ‘Brücke des Glücks’ gehandelt — wer sie häufiger als zehn Mal überquert, dem soll Fortuna auf immer hold sein. Meine Theorie ist ja, dass das hauptsächlich eine Standortfrage ist: Bybrua ist mitten im alten Handelsviertel, wo alle seefahrenden Händler ihre Lager hatten — und wenn man dort immer zwischen den Häusern hin- und herläuft, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man dabei einiges an Geld verdient, recht ordentlich.

IMG_9035

Bergen is the most famous example of brygge, I think, but houses on stilts are found anywhere in Norway where there’s water, which is everywhere. I’m told they never quite replace the tree trunks underneath the houses, either — they just put in new ones between the old ones, and when the old ones have rotted away completely, another trunk may eventually be put just where they used to. This is also why it’s a big problem that some of them stand empty — one rickety house might tear down its neighbors as well, and certainly ruin the panorama. On the Bakklandet side, the houses are mostly residential, with small shops at street level; on the side you can’t see right now, I think they’re mostly commercially used. I don’t know what they’ve done about the floors though — on the first floor, they’re usually tilted towards the water, for an easier barrel-rolling time. (Bilbo Baggins would’ve appreciated this.)

Bergen hat vielleicht die berühmtesten brygge, aber Stelzenhäuser gibt es in Norwegen überall dort, wo es Wasser gibt, d.h. überall in Norwegen. Soweit ich weiß, werden die Pfähle nie wirklich ersetzt — es werden nur immer wieder neue in die Lücken gesetzt, sodass die Anzahl einigermaßen gleichmäßig bleibt. Das allerdings macht die leer stehenden brygge so problematisch — wenn ein Haus wegfällt, kann es noch mehr in die Tiefe reißen, und selbst wenn sonst kein weiterer Schaden entsteht, ist das Panorama ruiniert. Auf der Bakklandet-Seite werden die meisten Häuser als Wohnhäuser genutzt, mit kleinen Ladengeschäften im Erdgeschoss; auf der anderen Seite, die man auf den Fotos nur begrenzt sieht, sind es glaube ich hauptsächich Bürogebäude. Ich weiß allerdings nicht, wie sie das mit den Böden gemacht haben — eigentlich sind sie nämlich so gebaut, dass sich das Erdgeschoss zum Wasser neigt, um Fasstransport einfacher zu machen. (Bilbo Beutlin hätte seine Freude daran.)

The reason my pictures are mostly downriver, by the way, is because the other side isn’t all that photographically exciting — Nidaros Cathedral is just around the corner, so it’s mostly greenery down there. It does get more interesting in summertime, when lots of barely-dressed Norwegians flock there to bathe in the river, but alas, those times are long-gone.

Dass meine Fotos alle flussabwärts sind, liegt übrigens daran, dass auf der anderen Seite direkt der NIdarosdom mit seinen Grünanlagen kommt, was zwar hübsch, aber photographisch nicht besonders interessant ist. Außer im Sommer vielleicht, wenn haufenweise leicht bekleidete Norweger auf der Wiese räkeln und im Fluss schwimmen. Aber dafür ist es so langsam doch ein bisschen zu kalt, selbst für Norweger.

Word of the Day

å være i bakrus — to be hung over

Oh man, weekends in Norway. Went to the kokkevors (the pregame for cooks) yesterday at around 18.30, the ones of us who hadn’t gotten tickets for Sirkus Eliassen went to Samfundet around 22.45 (I think), then Bygdefest (free entrance for gjengiser, yesss) until that ended in a fire alarm around 2.00, back into the building and headed for Soci ten minutes later, stayed there until 4.45ish (you get free coffee with the white card as well), got home somewhere around 5.30, stayed up for another hour, then crashed. Four hours later, I am somehow awake, if not quite vertical yet, and off to a cake buffet in about an hour and a half, and then tonight it’s Søndagsfilm with ‘Battle Royale’. Japanese movie with Norwegian subtitles, on four hours of sleep and shitloads of coffee, that’s gonna go well. Whee!

I think that in the few weeks I’ve been here, I’ve been out and about town more than in the four years I’ve lived in Leipzig. I’m much more likely to go to a pub or a tapas restaurant there. But like I keep shouting at everybody excitedly, the culture is so fantastic here and just draws you in; but it’s a good thing I’ve taken to doing my homework during the week.

IMG_9902

Wort des Tages

å være i bakrus — einen Kater haben

Oh mann, Wochenenden in Norwegen. Gestern gegen 18.30 zum kokkevors (dem Vorglühen für Köche), dann mit den anderen ohne Tickets für das Sirkus-Eliassen-Konzert gegen (glaube ich) 22.45 runter zum Samfundet, then Bygdefest (freier Eintritt für gjengiser, yesss!) bis zum Feueralarm um 2.00, zehn Minuten später wieder rein ins Haus und richtung Soci, dort bis ca. 4.45 (es gibt mit der weißen Karte auch Kaffee umsonst), war dann gegen 5.30 zu Hause, war noch eine Stunde wach und bin dann einfach tot umgefallen. Vier Stunden später bin ich einfach wach, wenn auch noch nicht ganz vertikal, und werde so in anderthalb Stunden los zu einem Kuchenbuffet, und heute Abend gibt’s als Søndagsfilm ‘Battle Royale’. Japanischer Film mit norwegischen Untertiteln, auf vier Stunden Schlaf und Koffein, das wird spannend. Whee!

Ich glaube, in den letzten paar Wochen war ich mehr unterwegs und auf Party als in den ganzen vier Jahren Leipzig. Dort geht’s ja eher gemütlich in den Pub oder in die Tapasbar. Aber wie ich Leuten immer wieder gegen die Musik an versichere, ist die Studentenkultur hier so großartig und läd so sehr zum mitmachen ein, dass man gar nicht anders kann. Gut, dass ich inzwischen meine Hausaufgaben unter der Woche mache…