Archive

Monthly Archives: October 2012

Word of the Day

fornorskning — lit. Norwegianization: a 19th century movement to stop using the Danish system to write in Norwegian, and give Norwegians their own written language.

So, yesterday I discovered that this one essay on Norwegian dialects, in Norwegian, that I thought I didn’t have to write? I do have to write it, after all, until Friday. Oh joy. So I spent all day yesterday at the library, and I’ve been sitting in the kitchen, finishing up my research and getting started on the writing since this morning. So far I have just under one page, which is not bad considering I’m not allowed to write more than three. It’s actually… it’s actually going much better than I thought it was going to go. I’ll see what my proofreader has to say, but I’m actually fairly confident.

But as cheesy as it sounds, after that week where I organized a huge-ass dinner, scaled a mountain and swam North of the Arctic circle, it’s sort of hard not to feel like I can do anything.

Wort des Tages

fornorskning — wörtl. Norwegischisierung: eine Bewegung im 19. Jhdt, welche die dänische Schriftsprache in Norwegen abschaffen und den Norwegern ihre eigene Schriftsprache schaffen wollte.

Gestern habe ich völlig überraschend herausgefunden, dass dieser Essay, von dem ich dachte, dass ich ihn nicht schreiben müsste, doch für mein Austausch-Modul gilt. Also darf ich über norwegische Dialekte schreiben, auf Norwegisch, bis Freitag. Jippie. Also habe ich gestern gefühlt kompett in der Bibo verbracht, und sitze seit heute morgen in der Küche, wo ich meine Recherche beendet und mit dem schreiben angefangen habe. Inzwischen habe ich eine knappe Seite — was gar nicht so schlecht ist dafür, dass ich maximal drei schreiben darf. Es läuft… es läuft tatsächlich besser als ich erwartet hatte. Ich warte mal ab, was Karen sagt, wenn sie drüberliest, aber ich habe ein ganz gutes Gefühl.

Aber gut. Nach der Woche mit dem Drei-Gänge-Menü und dem Berg und dem Arktisschwimmen ist es schwierig, sich nicht so zu fühlen, als ob man Berge versetzen könnte.

Advertisements

Kanelboller. Snurreboller. Kanelsnurre. There’s probably more names for them around, but whatever the local variety, cinnamon buns are truly ubiquitous in Norway. Homemade is, as always, best (of course), but I can’t say I’ve ever had a truly bad one anywhere. Christine’s aunt made some when we were on our way back from Lofoten, and they were absolutely amazing. Today, I was going to go to Samfundet just for a bit, to find my cards, and I ended up staying for, uh, nine hours, just hanging out in the kitchen, making and eating food. There were lots of people around who were just there for the hell of it, and not very much to do in terms of actual customers, and it ended up being incredibly nice and koselig. Chris made apple cake. Then I made kanelboller. And they turned out fantastic.

Do I have the recipe? Hell yes I do. Scroll down and click the Read More!

IMG_2761

Kanelboller. Snurreboller. Kanelsnurre. Es gibt wahrscheinlich noch mehr Bezeichnungen für sie, aber wie auch immer sie gerade genannt werden, Zimtschnecken gibt es hier überall. Beziehungsweise Zimtwecken. Geschneckte Zimtwecken? Naja. Jedenfalls habe ich hier noch keine wirklich schlechten gegessen, obwohl natürlich selbstgemacht immer am besten ist. Christines Tante hat uns welche gemacht, als wir von den Lofoten zurückgefahren sind, und die waren wirklich hervorragend. Heute wollte ich eigentlich nur kurz ins Samfundet, um meine verlorenen Karten zu finden, und war dann aus Versehen, äh, neun Stunden da. Habe ein bisschen in der Küche rumgehangen, gekocht und gegessen. Was man halt so macht. Es waren jede Menge Leute da, die gar nicht hätten da sein müssen, und im Restaurant war es ein ruhiger Abend, sodass das ganze extrem gemütlich und koselig war. Chris hat Apfelkuchen gemacht. Dann habe ich kanelboller gebacken. Und sie waren wirklich ein Erfolg auf ganzer Linie.

Habe ich das Rezept? Natürlich habe ich das Rezept! Unter dem Link.

Read More

Not only did the snow not melt, there’s currently a good old-fashioned snowstorm underway. I’m not mentally prepared for snow. Nonono. We were supposed to have another month or so of rain and everything. THERE ARE STILL LEAVES ON THE TREES WHAT IS WRONG WITH THIS COUNTRY.

That’s… that’s it. I’m casting on a sweater. Now.

IMG_2044

Dieser Schnee bleibt nicht nur liegen, es schneit auch noch gerade wie Sau. Ich kann damit nicht umgehen. Aaaaah! Es hieß, wir kriegen noch mindestens einen Monat Regen und so! DA SIND ÜBERALL NOCH BLÄTTER AND DEN BÄUMEN WAS SOLL DAS.

Es… es reicht. Ich schlage einen Pulli an. Jetzt sofort.

Word of the Day

snø — snow

I know I’ve been overusing the ‘WINTER IS COMING’ meme just a little bit, but surely this is slightly excessive even for Norway. I mean, yesterday I was out in a skirt and a cardigan, sans pantyhose and coat, for crying out loud.

WINTER IS COMING.

IMG_2040

Wort des Tages

snø — Schnee

Ich weiß, ich weiß, ich habe in letzter Zeit viel zu viel George R. R. Martin zitiert und bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit ‘WINTER IS COMING’ geschrien. Aber ich hatte nicht vor, dass mich Norwegen so sehr beim Wort nimmt… gestern war ich noch in Rock und Strickjacke unterwegs, ohne Strumpfhose und Jacke. Und jetzt das!

DER WINTER NAHT.

Ord for Dagen

snø

Jeg pleier å sitere George R. R. Martin litt for mye og mye for gjerne, skrikende ‘WINTER IS COMING!’ som replikk i alle mulige (og umulige) kontekster. Men Norge, det var sarkasmus, ikke oppfordringa! Helvete, jeg var ute i skjorte og strikkejakke i går, uten strømpebukse og jakke!

VINTEREN KOMMER.

God knows that while always awesome, Samfundet isn’t always the classiest of places. Anyone who’s been stuck to the beery floor at Soci knows it; anyone who’s ever been to Friheten and admired their collection of Ron Jeremy posters knows it. Students congregate here. A certain amount of unclassiness is to be expected.

But the flipside to this is that we also have several orchestras and choirs that kick an enormous amount of ass in fancy clothing, whether at Samfundsmøte, performing a-capella versions of ‘Far over the misty mountains cold’ that make shivers run down my spine, or ‘Nu klinger’, which is Trondheim’s student anthem. It was written by Frode Rinnan for UKA-29, and it’s still sung at every opportune and inopportune moment — and singing it at the Hobbit-festmøte was the first time I’ve heard it sung without a single glass breaking. Because at Samfundet, many tables sag, and many people get overexcited with the sound effects.

Not that the lyrics don’t have their non-classy moments. :D

Auch wenn Samfundet immer ziemlich großartig ist, ist es doch nicht immer besonders niveauvoll. Jeder, der schon mal am bebierten Soci-Boden festgeklebt hat, weiß das; jeder, der schon mal in Friheten war und die Ron-Jeremy-Postersammlung dort bewundert hat, weiß das. Hier kommen Studenten zusammen. Ein gewisses Maß an Niveaulosigkeit ist zu erwarten.

Aber auf der anderen Seite haben wir auch mehrere Orchester und Chöre, die eine mehr als gute Figur in Schlips und Kragen machen, ob während einer Samfundsmøte, wenn sie gänsehautwürdige Acapella-Versionen von ‘Far over the misty mountains cold’ singen, oder ‘Nu klinger’, die Studentenhymne Trondheims. Melodie ist alt, Text ist von Frode Rinnan für UKA-29, und bis heute wird es zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit gesungen. Und die Hobbit-Festmøte war das erste Mal, dass ich es gesungen habe und dabei im ganzen Raum kein Glas draufgegangen ist. Denn viele Tische in Samfundet hängen in der Mitte ein bisschen durch, und viele Sänger übertreiben es mit den Soundeffekten.

Nicht, dass der Text durchgängig niveauvoll wäre. :D

IMG_1117

Lofoten! I don’t even know where to start. It was a long weekend full of action, crazy things, amazing landscape, wonderful people, fantastic food, and brilliant skies full of Northern lights.

Christine, a friend of mine from uni, invited me up to her parents’ cabin on Lofoten, and we took along Lissy, a German girl who lives across the corridor from me, and Karen, who’s the first friend I made in KSG. The journey up there, if you’re not flying, takes about 16 hours — 10 hours on a train, about 3 in a car, 1.5 on a ferry, and then a bit more on Lofoten themselves, depending on which ferry you take and where you’re going.

We had fantastic weather all weekend, and that isn’t some random gotta-fill-up-the-postcard remark. There wasn’t a cloud in the sky all day, which everybody remarked on being ridiculous for the middle of October. This also translated nicely to cloudless nights — and north of the arctic circle, that means one thing: three nights of Aurora Borealis, stretching in a huge half-circle across the sky, dancing and flickering. There’s nothing quite like falling asleep to that outside your window. As an added mindfuck, the North Star is RIGHT OVERHEAD.

We also went hiking, not once, not twice, but three times. The first one was a comfortable walk; the second one, just hours after that, was supposed to take ‘half an hour to the top, maximum’ turned, at least for me, into a scary-as-hell semi-climbing adventure. The view — and the pictures — were worth it, but after sliding down most of the way on my ass, I’ve decided to leave hiking like that to people slightly more insane than I am. I still went on a walk with Christine and Lissy at Å the next day, and that was lovely. But yeah.

One of Christine’s relatives gave us a big pot of Baccalao, a delicious tomato-based stockfish dish with potatoes and onions, and that lasted us for dinner and lunch the next day. Then it was Lofotlam time — the lamb up there is incredible, which may or may not have something to do with some people keeping them on the grass-covered roofs of their houses.

In other insanity-related news, Karen and I went swimming in the sea — well, I say swimming. We ran in, squealed, took two strokes so we could say we went swimming north of the Arctic circle (which was a huge deal for us, and got sort of shrugged at by everyone else, because, y’know, they live there), and then ran out again. Awesome!

We did a bunch of other stuff, but I’m trying to keep it short — but Nusfjord was very pretty, and there was a lot of knitting and wine and card games in the evenings before going out to catch the Aurora, and generally, it can be considered one of the Best Weekends Ever even with the overnight train rides. After the second of which I went straight to my Neuro class. Good times.

Anyway, I’ll put the photos at the end of the post, under a cut, so it’s not endless scrolling. Yay Lofoten!

IMG_1242

Vorweg: Es gibt keine anständigen Postkarten in Norwegen. Ich dachte, das wäre ein reines Trondheim-Problem, aber nein, so fotogen die Lofoten auch sind, alle Karten sehen aus wie aus den 80ern. Schlimm! Ich werde versuchen, einige meiner Fotos entwickeln zu lassen und sie als Karten zu missbrauchen, aber das könnte u. U. dauern.

Anyway: Lofoten! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Ein langes Wochenende voller Action, verrückter Sachen, großartiger Landschaft, tollen Leuten, leckerem Essen und von Nordlichtern erhellten Nächten.

Christine, eine Kommilitonin von mir, hatte mich auf die Hütte ihrer Eltern auf den Lofoten eingeladen, und wir haben noch Lissy vom Zimmer gegenüber und Karen, eine KSG-Freundin von mir, mitgenommen. Der Weg hoch dauert ohne Flugzeug ca. 16 Stunden — 10 im Zug, ca. 3 bis zur Fähre, 1.5 auf der Fähre, und dann halt noch ein bisschen auf den Lofoten, je nachdem, wo man hinwill.

Wir hatten das ganze Wochenende über fantastisches Wetter — und das ist keine ich-muss-die-Postkarte-voll-kriegen-Bemerkung. Kein Wölkchen, und alle meinten, dass das für Mitte Oktober höchst ungewöhnlich wäre. Die Wolkenlosigkeit gab’s auch über Nacht — und nördlich vom Polarkreis heißt das oft nur eins: Nordlichtwetter, drei Nächte hintereinander, in einem riesigen Halbkreis quer über den Himmel tanzend. Schon irre, zu so einer Show einzuschlafen. Und, um das ganze noch verrückter zu machen, ist der Nordstern GANZ MITTIG OBEN AM HIMMEL.

Wir sind außerdem wandern gegangen, nicht ein Mal, nicht zwei Mal, sondern ganze drei Mal. Das erste Mal war mehr ein Spaziergang; das zweite Mal, nur Stunden später, sollte ‘maximal eine halbe Stunde’ dauern und entwickelte sich spontan zum dem-Abgrund-ins-Gesicht-starren. Der Ausblick — und die Bilder — waren es wert, aber nachdem ich mehr rutschend als laufend wieder hinunter bin, habe ich mich entschlossen, diese Art Wandern den etwas Verrückteren zu überlassen. Sonntag bin ich dann allerdings trotzdem mit Christine und Lissy in Å nochmal spazieren gegangen, und das war wirklich schön. Aber, äh, ja.

Eine von Christines Verwandten hatte uns mit einem großen Topf Baccalao versorgt, einem großartigen Stockfischeintopf mit Tomaten, Kartoffeln und Zwiebeln, was uns anderthalb Tage durchgefüttert hat. Dann gab es Lofotlam — das Lamm von dort ist wirklich unglaublich, und es liegt evtl daran, dass manche Leute die Lämmer auf ihren grasbewachsenen Dächern halten. Wer weiß.

Auch schön: Karen und ich sind Sonntag Morgen im Meer schwimmen gegangen — naja, schwimmen. Reingerannt, zwei Züge gemacht, damit wir sagen können, wir sind nörlich vom Polarkreis geschwommen (was wir total irrsinnig fanden, und alle anderen irgendwie wenig beeindruckt hat, weil sie, naja, da wohnen), kreischend wieder rausgerannt. Yay!

Wir haben einen Haufen anderes Zeug gemacht, aber ich versuche, mit einigermaßen kurz zu halten — aber Nusfjord war wirklich hübsch, und es gab übers ganze Wochenende eine Menge Stricken und Wein und Kartenspiele, während wir auf die beste Aurorazeit gewartet haben, und generell war es schon eins der Besten Wochenenden Ever, auch wenn wir zwei Mal den Nachtzug erleiden durften. Nach der zweiten Zugfahrt bin ich auch quasi direkt ohne Schlaf zu Neuro. Das war super.

So! Jetzt Fotos hinter dem Link!

Read More