Archive

Monthly Archives: December 2012

Some countries have a fairly fixed idea of what belongs on the dinner table around Christmas, and Germany is… not one of them. There are some semi-traditional options, but it’s not like Norway, where 87% of households have either Ribbe or Pinnekjøtt on Christmas eve. My family has something different every year, and this is what my parents whipped up this time around, on the officially warmest Christmas on record.

***

In einigen Ländern ist das Weihnachtsmenü eine recht festgelegte Angelegenheit, und Deutschland ist… keins von diesen Ländern. Auch wenn es einige semi-traditionelle Optionen gibt, ist es nicht wie in Norwegen, wo in 87% aller Haushalte am Weihnachtsabend Ribbe oder Pinnekjøtt auf dem Tisch stehen. In meiner Familie gibt es jedes Jahr etwas anderes, und das hier ist das Menü, das meine Eltern dieses Jahr am wärmsten Weihnachten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gezaubert haben.

***

Det fins land som har ganske sterke tradisjoner i det som spises i julen, og Tyskland er… ikke en av disse land. Selv om vi har noe sem-tradisjonelle julemiddagsopsjoner er det ikke som i Norge, hvor   ribbe eller pinnekjøtt serveres i 87% av husholdene. Familien min lager en ny meny hvert år, og det er det vi spiste i går, i den varmeste julen siden målingene begynte.

***

IMG_3051
Lachspasteten in Zucchinistreifen. / Salmon paté in zucchini wraps. / Laksepaté i squashskiver.

IMG_3073
Schwedischer Weihnachtsschinken mit Rotkohl und Kartoffelklößen. / Swedish Christmas ham with red cabbage and potato dumplings. / Svensk juleskinke med rødkål og raspeball.

IMG_3078
Mousse au Vanille und Himbeermousse, auf Himbeer- und Eierlikörspiegel. / Mousse au vanille and raspberry mousse, with raspberry and eggnog sauce. / Mousse au vanille og bringebærmousse med bringebær- og eggnoggsaus.

***

Und heute ging es gleich weiter mit: / And today we went straight on with: / Og i dag fortsatte vi med:

IMG_3094
Spekemat mit meinen Weihnachtsgeschenken, d.h. Fenalår-Lamm und Elch- und Rentierwurst! / Spekemat with my Christmas presents, i.e. Fenalår-lamb and moose and reindeer sausage! / Spekemat med fenalår og elg- og reinsdyrpølse!

IMG_3098
Dreilagige Weihnachtstorte mit Schokolade- und Preiselbeersahne, und Marzipansternen. / Three-layer Christmas cake with chocolate and cranberry cream, and marzipan stars. / Julebløtkake i tre lag, med sjokolade- og tyttebærkrem, og marsipanstjerner.

Advertisements

Word of the Day

Julaften — Christmas Eve

I’m finally home, and although my parents have moved house while I was in Norway, and despite it being about 12 °C and distinctly snowless outside — it’s Christmas, with all our traditions, and as it should be.

To all of you: Have yourselves a merry little Christmas. May all your wishes — great and small, material and immaterial — come true. Enjoy the food, the drink, the company, and enjoy them as long as you can.

Merry Christmas, everyone.

IMG_3042

Wort des Tages

Julaften — Heilig Abend

Ich bin endlich zu Hause, und obwohl meine Eltern umgezogen sind, während ich in Norwegen war, und obwohl es draußen 12 °C und dementsprechend schneelos ist — es ist Weihnachten, mit allen unseren Traditionen, und ganz wie es sein sollte.

Ich wünsche euch allen frohe, besinnliche Weihnachten. Mögen alle eure Wünsche — groß und klein, materiell und ideell — in Erfüllung gehen. Genießt das Essen, die Geselligkeit, und genießt sie, so lange es geht.

Frohe Weihnachten.

Word of the Day

reise — journey

Today: ships. Lots of ships. First a bunch of 10th century viking ships, then the Fram (Amundsen’s ship on his South Pole expedition), in two fantastic museums that couldn’t have been more different but told the same story, of adventurous people who braved all dangers and ventured far off into unknown regions of the world. I really do hope my own journey back home will be slightly less exciting. Six hours to Germany!

This entry, by the way, is the 100th in this blog. A nice, round number for one semester. It’s been quite a journey. Happy fourth advent, everybody.

Wort des Tages

reise — Reise

Heute: Schiffe. Jede Menge Schiffe. Erst ein Haufen Vikingerschiffe aus dem 10. Jahrhundert, dann die Fram (Amundses Schiff von der Südpolarexpedition), in zwei fantastischen Museen, die nicht unterschiedlicher hätten sein können, aber beide die gleiche Geschichte erzählt haben, von mutigen Menschen, die allen Gefahren getrotzt und weit entfernte Gewässer befahren haben. Ich hoffe inständigst, dass meine eigene Heimreise heute etwas weniger aufregend wird. Noch sechs Stunden, dann bin ich hoffentlich in Deutschland.

Dieser Eintrag ist übrigens der hundertste in diesem Blog. Eine schöne, runde Nummer für ein Semester. Es war eine aufregende Reise. Frohen vierte Advent, allerseits.

Word of the Day

fittekald — fucking freezing

Oslo! Bigger than I expected, prettier than I was led to believe, great museums, big-ass park full of naked statues including a baby-juggler. Drammen! Ridiculously amazing food, and Norwegian families who can collectively drink me under the table! Norway! Really, really not a place to have lunch on a park bench in the middle of December without mittens. I couldn’t feel my hands for about half an hour after that.

Wort des Tages

fittekald — arschkalt

Oslo! Größer als erwartet, hübscher als mir gesagt wurde, sehr gute Museen, riesiger Park voller nackter Statuen inklusive Babyjongleur. Drammen! Unglaublich gutes Essen und norwegische Familien, die mich generationenübergreifend unter den Tisch trinken können! Norwegen! Definitiv kein Ort, in dem man auf einer Parkbank ohne Handschuhe einen Mittagssnack essen sollte. Danach hatte ich fast eine halbe Stunde kein Gefühl mehr in den Fingern.

Word of the Day

tog — train

I’m in Oslo! Well, technically, I’m in Drammen, which is just outside of Oslo, but… close enough! I’m staying with Christine (she of the Lofoten awesomeness) and her family for two days, and so far it’s turning out awesome. I spent most of the day on the train, which was boring but productive (half a Hobbit-inspiredhat done!), had amazing fish soup for lunch, and now we’re watching ‘Trollhunter’ and waiting for dinner. Which is apparently going to be a very traditional Norwegian thing. Whee!

I’m finally starting to feel all christmassy. Which is nice.

In unrelated news, here’s a picture of me, Ron and Ron’s buddy doing ski shots. (With homemade alcohol, no less.) Welcome to Norway.

bilde

Wort des Tages

tog — Zug

Das Bild von Ron, Rons Buddy, mir und dem Pintchenski (weil Norwegen und so) hat rein gar nichts mit heute zu tun — ich bin nämlich inzwischen in Oslo! Naja, eigentlich bin ich in Drammen, was direkt neben Oslo ist, aber passt scho! Ich bin zwei Tage bei Christine (die Lofoten-Organisationsgöttin) und ihrer Familie, und bis jetzt schaut es ziemlich super aus. Ich habe heute hauptsächlich im Zug verbracht, was langweilig aber produktiv war (eine halbe Hobbit-inspirierte Mütze fertig!), dann gab es fantastische Fischsuppe zum Mittag, und jetzt gucken wir grad ‘Trollhunter’ und warten aufs Abendessen, was scheinbar eine extrem traditionelle norwegische Sache wird. Yay!

So langsam fühle ich mich auch nach Weihnachten.

Word of the Day

kollektiv — flatshare

So! Moholt!

First off: My move was a lot less stressful than I’d anticipated at the sight of all my stuff, thanks to one of the Dutchmen from my floor driving me with his car. Which was lovely, especially since we didn’t have all that much to do with each other this semester. The world needs more people like that dude.

Anyway. After popping over to Persaunet one last time for goodbye tea and cake with Lissy and Anneka, I went to see the Hobbit again (this time in 3D. Much better that way. Rule of thumb for the future: Watch movies in the medium they were filmed in. Also, good lord, that movie just makes me want to knit so, so many things), and upon coming back to Moholt, I finally got to meet my new roommates. Well, two of them, at least.

We’re a very international bunch in our little shared apartment: Inga, who I sat and talked with over tea for two hours, is from Norway (and also in Samfundet, so she gets the insanity, which is always good); then there’s a Chinese guy and a guy from Ghana who I both met only briefly because of exam time and all that.

My room faces west, which is weird because all the rooms I’ve ever lived in have, and when it’s not too foggy I can see Gråkallen from my window. I’m already pretty settled in stuff-wise – my stuff, that is, and what I got from a friend who moved out of Moholt a couple of days ago. Still, it’s slightly chaotic with the Christmas packing going on around the edges, so photos will have to wait just a little bit.

All in all, it should be a good semester. Even if my only porcelain mug right now is pink and says Porn Star on it.

Wort des Tages

kollektiv — WG

So! Moholt!

Erstmal: Mein Umzug hat sich im Endeffekt wesentlich stressfreier gestaltet als ich mit meinem Haufen Zeug erwartet hatte, hauptsächlich, weil einer der Holländer von meinem Flur so nett war, mich mit seinem Auto hochzufahren. Wirklich unglaublich freundlich, vor allem, wenn man bedenkt, dass wir dieses Semester echt nicht so viel miteinander zu tun hatten. Die Welt braucht mehr von solchen Leuten.

Naja. Nachdem ich dann nach dem Einrichten kurz auf Abschiedstee mit Lissy und Anneka ein letztes Mal in Persaunet war, ging es auch schon in den Hobbit (dieses Mal in 3D. So viel besser. Merke: Filme ab jetzt in dem Medium anschauen, in dem sie gedreht worden sind. Außerdem: Ah, dieser Film ist Strickinspiration pur.), und bei der Heimkehr nach Mohlt habe ich dann auch endlich meine neuen Mitbewohner getroffen. Naja, die meisten davon.

Wir sind eine recht internationale WG: Inga, mit der ich zwei Stunden in der Küche gesessen und Tee getrunken habe, ist aus Norwegen (und im Samfundet, was praktisch ist, weil sie den Wahnsinn versteht); dann ist da ein Chinese und jemand aus Ghana, die ich aber beide jeweils nur kurz getroffen habe, weil Prüfungszeit und so.

Mein Zimmer geht nach Westen raus, (was ein bisschen seltsam ist, weil alle meine Zimmer immer nach Westen rausgehen) und wenn es nicht ganz so neblig ist kann ich Gråkallen von meinem Fenster aus sehen. Mein Zeug hab ich schon gut untergebracht – d.h. mein Zeug, und das, was ich von einer Freundin bekommen habe, die vor ein paar Tagen aus Moholt ausgezogen ist. Allerdings ist mit der Weihnachtspackerei noch so einiges an Chaos an den Rändern, sodass Fotos wohl noch etwas warten müssen.

Generell sollte es ein gutes Semester werden. Auch wenn meine einzige Porzellantasse momentan pink und mit der Aufschrift ‘Porn Star’ ist.

Word of the Day

å flytte — to move house

It was gonna be the easiest thing in the world, I thought. I came here with one suitcase and one small backpack, how much stuff can I have accumulated in one semester?

The answer, to quote Monty Python’s ‘Life of Brian’, seems to be: ‘A lot!’ To be fair, a lot of the surplus is textbooks and foodstuffs, and then there’s Christmas presents to take up more space, but there’s also a not inconsiderable amount of yarn among my possessions. Which is, of course, entirely unexpected. Ahem.

So I’m gonna be making the first of two trips up to Moholt in about an hour, so I’m right there when their office opens, and then it’s good-bye Persaunet. Now that I’m on the very brink of leaving and have all my stuff piled up on one end of the room, it is kind of sad. I’m gonna miss the people here — it’s been a blast — but I am really, really excited for the return of private space.

IMG_2811

Wort des Tages

å flytte — umziehen

Das wird doch ein Klacks, dachte ich. Ich bin hier schließlich mit einem Koffer und einem kleinen Rucksack angekommen, wie viel kann sich ich schon in einem Semester ansammeln?

Pustekuchen. Fairerweise muss ich sagen, dass große Teile des Überschusses Lehrbücher und Esswaren sind, und dann sind da ja auch noch Weihnachtsgeschenke, die mehr Platz wegnehmen, aber es ist auch eine nicht zu vernachlässigende Menge Wolle hinzugekommen. Was völlig überraschend ist. Äh.

Auf jeden Fall mache ich mich dann in etwa einer Stunde das erste Mal auf die Socken, hoch nach Moholt, und dann sag ich sayonara Persaunet. Jetzt, wo ich so gehe und mein ganzes Zeug in einem Haufen in der Mitte des Zimmers sehe, ist das ganze schon ein bisschen traurig. Ich werde die Leute hier vermissen — es war wirklich schön mit ihnen — aber ich freue mich unglaublich auf die Wiederkehr meiner Privatsphäre.