Archive

Monthly Archives: April 2013

Word of the Day

folk — people

I know a lot of people around Samfundet.

This is largely by accident, and nobody is more surprised about it than me, since most people don’t believe me that I am almost cripplingly shy around strangers. It’s the reason I don’t like working with customers. I don’t even like calling customer service hotlines because I’m so awkward at it. As it turns out, work and alcohol are two good ice-breakers.

I know a lot of people around Samfundet.

With the x-russefest on Thursday and Bacalao on Saturday, I was going to take it easy on Friday — just hang around the house a bit, make a last batch of cookies, then catch the very last bollekaffe of the semester and go home around 1 am to be rested for Bacalao.

That didn’t work out as well as I’d hoped, I reflected as I was sitting on the bus home around 7.30 am on Saturday morning. This being the last proper night of Samfundet before the summer, I met a lot of people around the house, from the deepest basement to right under the roof — people I’d seen around but never talked to, people I know well, people I wish I knew better, people I never thought I’d get to know but did. People I’ve kissed, people I wish I hadn’t, people I wish I’d had. I talked to many of them. In a pleasing coincidence, this weekend mirrored this semester’s opening weekend in more than one way. Full circle and all that.

I know a lot of people around Samfundet.

During Bacalao, around 6.30 am or so, I stood up in the dark gallery around Storsalen and watched the bustling life below me in the middle of that weird, round hall. Picked out faces illuminated by candlelight — tired, happy, friendly, increasingly intoxicated faces. Faces of people I’m so lucky to have met. I watched the bustling life below me go on without me, without a hitch, because I’m not the center of the universe. I was running on three hours of sleep the night before, and I felt like a god. That is to say: proud, content, relieved, thankful, and very, very lonely.

I know a lot of people around Samfundet.

I wasn’t kidding when I said that I was going miss every single one of them.

IMG_20130428_064008

Wort des Tages

sliten — müde

Advertisements

Word of the Day

russ — a Norwegian soon-to-be high school graduate in colorful overalls who wants to make sure they don’t do too well on their final exams

Russefeiring! Wikipedia, as always, can be relied upon to have an article longer and more detailed than I can and want to write myself, but the basic principle is this: In the days between May 1st and May 17th (the national holiday), Norway is flooded with young men and women celebrating the fact that they’re just about to sit the exams needed to graduate high school, and they celebrate this by going on a three-week bender, decked out in overalls (usually red, sometimes blue or black, depending on your type of school) that are drawn on and cannot be washed, and a cap with a long string attached to it, into which different knots are made depending on what kind of crazy shit you do — some of it innocuous, some with varying degrees of lewdness, and even more connected to a high degree with increased alcohol consumption.

KSG, of course, as an organization with a soft spot for alcohol and lewdness, puts on an X-Russefest every year, where people can pull their much-loved and much-abused overalls out of the closet, sit around at Marinen (a stretch of lawn just across the river from Samfundet) despite the bad weather, collect new knots, and generally behave as if they’re 18 again. As Ina is in India, I got to take her pants out for a spin, and what followed was one of the most pleasantly raucous evenings I’ve had here, with shenanigans like competing groups forming clothes lines, a toss-Ola’s-old-arm contest, and fishing in the Nidelva (with a line of green alpaca and a sausage for a lure) for my first knot.

Every time I think I finally get Norway, it throws me something like this.

IMG_4319

Wort des Tages

russ — ein baldiger norwegischer Abiturient in bunten Latzhosen, der sicherstellen will, dass seine Schlussnoten nicht allzu gut werden

Russefeiring! Wikipedia hat, wie immer, einen wesentlich detaillierteren Artikel zu der ganzen Chose, als ich schreiben könnte und möchte, aber prinzipiell geht das so: In den Tagen zwischen dem 1. und 17. Mai (dem norwegischen Nationalfeiertag) wird Norwegen von jungen Männern und Frauen überrannt, die feiern, dass sie bald ihn ihren Abschlussprüfungen schwitzen dürfen. Und sie feiern das, indem sie mehr oder weniger drei Wochen lang auf Abistreich sind, nur in roten (oder blauen, oder schwarzen, je nach Schulform) Latzhosen, die liebevoll dekoriert werden und nicht gewaschen werden dürfen, und einer Mütze mit einer langen Kordel, in die je nach vollbrachtem Irrsinn verschiedene Knoten geknüpft werden. Diese Wahnsinnstaten können harmlos sein, oder anzüglich, oder irgendwie mit erhöhtem Alkoholkonsum verbunden.

KSG, als eine Organisation mit einem Hang zu Anzüglichkeit und Alkohol, feiert jedes Jahr ein X-Russefest, wo Leute ihre geliebten und geschundenen Latzhosen aus dem Schrank ziehen, auf Marinen (einer Rasenfläche am anderen Ufer des Flusses) sitzen und dem schlechten Wetter trotzen , neue Knoten holen und sich generell so aufführen können, als ob sie wieder 18 wären. Weil Ina in Indien ist, durfte ich ihre Hose ausführen, und was folgte, war einer der fröhlichsten und irrsten Abende, die ich in Norwegen erleben durfte. Inklusive welche-Gruppe-kann-die-längste-Kleiderkette-legen, Weitwurf eines alten Arms von Ola, und Angeln in der Nidelva (mit grünem Alpaka als Angelschnur und einem ganzen Würstchen als Köder) als mein erster Knoten.

Jedes Mal, wenn ich denke, dass ich Norwegen endlich verstanden habe, kommt sowas.

IMG_4366

Word of the Day

blåflekk — bruise

I am not the most graceful of people. Anyone who has observed me in my natural habitat knows this. I don’t really pay attention to my surroundings, so I have a tendency to bump into doorframes and tables, stub my toes on anything low enough to do so, fall up stairs and off couches, and, on one memorable occasion, roll the wrong way and fall clear off the bed. And this is just when I’m sober! And alcohol isn’t generally a substance that improves anyone’s coordination.

Consequently, I’ve collected quite a lot of bruises in the last year. Lots of kitchen bruises around my hips (where the work tables have their corners), lots of Soci-bruises of uncertain origin. Bruises on my feet from DG’s indoor beach party, because sand and drunk people don’t mix. A truly appalling amount of hickeys. Bruises on both my knees from when I slipped in the mud and where I keep banging them into table legs, a spatter of bruises from when I managed to slip on the same icy patch between university and the bus stop two days in a row.

The reason I’m writing about bruises now is that I have an absolute beauty of a shiner just above my left knee, almost the size of my palm and in all colors of the rainbow. Where I got it? From where I got up from one of the Edgar-sofas last Sunday (stone-cold sober but tired from work) and banged my leg into the wooden armrest.

And that’s why I don’t do contact sports.

Wort des Tages

blåflekk — blauer Fleck

Ich bin nicht gerade die Anmut in Person. Jeder, der mich schon einmal in meinem natürlichen Lebensraum beobachtet hat, kann das bestätigen. Ich schenke meiner Umwelt meist weniger als meine volle Aufmerksamket, und daher laufe ich relativ häufig gegen Türrahmen und Tische, stoße mir Zehen, falle Treppen hoch und von Sofas herunter, und habe es tatsächlich ein Mal geschafft, mich in die falsche Richtung und damit vom Bett zu rollen. Und das alles passiert schon nüchtern! Und Alkohol ist ja nicht gerade dafür bekannt, das Koordinationsvermögen zu steigern.

Dementsprechend habe ich dieses Jahr so einiges an blauen Flecken gesammelt. Küchen-blaue-Flecken um meine Hüften herum (da, wo die Arbeitstische ihre Kanten haben), einen Haufen Soci-Flecken von ungewisser Herkunft. Blaue Flecken auf meinen Füßen von der Indoor-Beachparty, weil sich Sand und Betrunkene suboptimal vertragen. Geradezu pubertäre Mengen an Knutschflecken. Blaue Flecken auf beiden Knien von dem einen Mal, als ich im Matsch ausgerutscht bin, und von den unzähligen Tischbeinen, an die ich regelmäßig stoße. Kunstvoll verteilte blaue Flecken von den zwei Tagen, an denen ich mich hintereinander zwei Mal auf dem gleichen Eisflecken zwischen Uni und Bus hingelegt habe.

Der Grund, warum ich gerade jetzt über blaue Flecken schreibe, ist, weil ich knapp oberhalb meines linken Knies einen wunderschönen blauen Fleck in allen Farben des Regenbogens habe, fast so groß wie meine Handfläche. Wo ich ihn herhabe? Ich bin Sonntag Abend (stocknüchtern aber müde von der Arbeit) von einem Sofa in Edgar aufgestanden und habe so richtig schön die hölzerne Armlehne erwischt.

Und deshalb wird das nichts mit mir und Kontaktsportarten.

Word of the Day

UKA — Norway’s biggest culture festival (literally: ‘the week’)

I sat in one of the cozy armchairs that make up sigarrehjørnet (the ‘cigar corner’) at Lyche for three hours and read most of Bruce Bethke’s ‘Cyberpunk’. It was really nice and quiet, with a burger, and waffles from the kitchen as dessert, and the occasional person popping by for a couple of words. Nice and quiet, until the UKA-party really got going down at Strossa (which is right below Lyche) and Bodegaen.

UKA is the big culture festival Samfundet puts on every other October. The name means ‘the week’, but since its inception in 1917, it’s expanded to be closer to four weeks of concerts, events, parties and other shenanigans. Around 80,000 tickets sold the last couple of times. All volunteer-run, all to make money to keep Samfundet running for another two years. Good times.

It’s really hard not to hate it right now.

Most of my friends and acquaintances are involved in UKA in some capacity, or are planning to be. In the 20 minutes I popped down to observe the party (my ticket: a bar tshirt and a busy face), I was bombarded with questions on why I wasn’t joining UKA, and how sad it was that I was leaving, and didn’t I want to stay a bit longer? All these happy, exuberant people in movie-themed costumes (highlights: the collective pirate outfits of KSG, and that guy from SIT dressed as Cogsworth) having a grand old time, looking forward to new challenges and a crazy October — and there’s nothing I can do to be a part of it. So I hugged a bunch of people, let my face be licked by Jarl (resistance, as usual, being futile), tried to avoid getting poked in the boob by plastic swords all over the place — and went home.

It’s not like I’m not happy for everybody, because I really am. And it’s not like I’m not gonna try my damndest and visit. But it’s gonna be far from the same, and there isn’t a part of me that doesn’t know that.

Wort des Tages

UKA — Norwegens größtes Kulturfestival (wörtl.: ‘die Woche’)

Ich habe heute Abend in einem der unglaublich bequemen Ohrenbackensessel verbracht, aus denen sigarrehjørnet (die ‘Zigarrenecke’) in Lyche besteht, und habe dort den Großteil von Bruce Bethkes ‘Cyberpunk’ gelesen. Schön ruhig, mit Burger, Waffeln aus der Küche zum Nachtisch, und ab und an jemandem, der vorbeikam um hallo zu sagen. Schön ruhig — bis es unten in Strossa (also direkt unter mir) und Bodegaen mit der UKA-party losging.

UKA ist das große Kulturfestival, das jeden zweiten Oktober vom Samfundet ausgerichtet wird. Der Name bedeutet ‘die Woche’, aber seit seiner Stiftung im Jahre 1917 ist das ganze auf eine Länge von fast vier Wochen angewachsen. Vier Wochen voller Konzerte, Events, Parties und anderer Frivolitäten. Um die 80 000 Tickets die letzten paar Jahre. Alles auf freiwilliger Basis, alles um Samfundet auf zwei weitere Jahre zu finanzieren. Alles wahnsinnig und großartig und wahnsinnig großartig.

Es fällt mir momentan schwer, es nicht zu hassen.

Fast alle meine Freunde und Bekannten sind zumindest irgendwie mit UKA involviert, oder planen es zumindest. In den 20 Minuten, die ich (getarnt mit KSG-Tshirt und beschäftigtem Gesichtsausdruck) runter bin, um mir die Party anzuschauen, wurde ich unzählige Male mit Fragen bombardiert, ob ich mich denn nicht für UKA beworben hätte, und warum ich denn weg müsste, und ob ich denn nicht doch noch ein Semester länger bleiben mögen würde? All diese aufgekratzten, glücklichen Leute in Filmkostümen (Highlights: die kollektiven Piratenoutfits von KSG, und der Typ aus SIT als Herr von Unruh) die es sich gut gingen ließen, und so sehr auf die Zukunft, neue Herausforderungen und einen wilden Oktober blicken — und ich völlig außen vor. Und nichts, was ich dagegen machen kann. Also habe ich einen Haufen Leute umarmt, mein Gesicht von Jarl ablecken lassen (Widerstand wie immer zwecklos), versucht, mich nicht von zu vielen plötzlich auftauchenden Plastiksäbeln stechen zu lassen — und bin gegangen.

Es ist nicht so, als ob ich es ihnen nicht gönnen würde, ganz im Gegenteil, ich freue mich sogar extrem für sie. Und es ist ja nicht so, als ob ich nicht mein Möglichstes versuchen werde, zu Besuch zu kommen. Aber es wird nicht einmal ansatzweise das Gleiche sein, und das ist mir nur allzu bewusst.

Breiflabb — sea devil (Lophius piscatorius)

I had a friend over again! Renata stayed here for nine days, and she pretty much took to Samfundet like a fish to water. She was also incredibly lucky with the weather — we hiked up the snowy trails to Studenterhytta in t-shirts and cardigans, and our day by the fjord walking Ladestien was much the same. (Now that she’s gone, the snow is back. In mid-April. Oh god.)

Apart from showing her around and seeing things I hadn’t been to myself (like Ladestien, or Rockheim, the pop music museum, which by the way is absolutely fantastic), I also basked in the opportunity to cook for two people and not just one. There was a lot of fish involved. Good timing, again — there were 25 kg of scallops in the Lyche freezer we didn’t need, so I took home two of them and wrapped half (i.e. 18 scallops) in bacon (which all the exchange students got as a memento at the last cooks’ meeting of the semester). Then the sea devil, picked out as a meaty compromise by Eivind, souschef at Lyche and fishmonger extraordinaire at Ravnkloa. Of course, there was also salmon in all its varieties, and… bacalao! Which didn’t come out half bad, so that was good.

ugly fish, delicious meat. I guess that's what they're talking about when they say that it's what's on the inside that counts? / Hässlicher Fisch, hervorragendes Fleisch. Sind wohl diese inneren Werte, von denen immer geredet wird.

Speaking of bacalao… it’s hard to believe that another semester is already dangerously close to being over. KSG’s Bacalao shift is coming up next Saturday — it’s funkevakt today, and then a bunch of activities that seem to desperately try and cram the last week of Samfundet as full as humanly possible. Our summer party is on the 7th, and there’s a big party on May 17th, the national day, but apart from that, it’s gonna be it. And less than a month after that, I’ll be gone.

It’s not that I’m not looking forward to going back to Germany. My wallet and my liver will breathe a sigh of relief. And it’s not like I’m not making plans on visiting. But I’ll miss Norway, as much as I might be complaining about the weather. And I’ll miss the people, and the general insanity that is my day-to-day life, and the mountains, and the sea, and my incredibly enthusiastic teachers at university, and this weird, big, red, round house.

på vei til Studenterhytta

Breiflabb — Seeteufel (Lophius piscatorius)

Ich hatte wieder Besuch! Renata war neun Tage hier, und sie hat sich bemerkenswert gut damit zurechtgefunden, ins kalte Wasser des Samfundet geworfen zu werden. Sie hatte außerdem unglaubliches Glück mit dem Wetter — wir sind in T-Shirt und Strickjacke die schneebedeckten Pfade zur Studenterhytta hochgewandert, und unser Tag am Fjord, wo wir den Ladestien langgegangen sind, war ähnlich herrlich. (Jetzt, wo sie wieder weg ist, ist auch wieder Schnee da. Mitte April. Aaaah.)

Abgesehen von meinem Plan, ihr die gesamte Stadt zu zeigen, inklusive der Dinge, bei denen ich selbst noch nicht war (z.B. Ladestien, oder auch Rockheim, das Popmusikmuseum, das übrigens unglaublich großartig war), hatte ich unglaublichen Spaß daran, mal wieder für zwei Leute zu kochen. Es gab viel Fisch. Auch hier großartiges Timing seitens Renata — im Lyche-Gefrierschrank fanden sich 25 kg Jakobsmuscheln die wir nicht mehr brauchten, und von denen ich mir 2 kg gekrallt habe. Die Hälfte davon gab es im Speckmantel (der Bacon dafür spendiert von den Souschefs, als Andenken für alle Austauschstudenten). Dann Seeteufel, ausgesucht mit freundlicher Unterstützung von Eivind, seineszeichens Souschef in Lyche und Fischverkäufer per excellence in Ravnkloa. Natürlich gab es auch Lachs in all seinen Variationen, und… Bacalao! Was ich gar nicht so schlecht hinbekommen habe, von daher.

bacon-wrapped scallops with chili butter. oh my.

Apropos Bacalao… kaum zu glauben, dass schon wieder ein Semester gefährlich dem Ende zugeht. Die KSG-Bacalaoschicht ist nächsten Samstag — heute ist funkevakt, und in der Woche dazwischen so viele Aktivitäten, dass es fast ein bisschen nach Panik riecht, so viel wie möglich in die letzte Woche vor dem Sommer zu stopfen. Unser Sommerfest ist am 7., und am 17. Mai (dem Nationalfeiertag) geht auch noch mal richtig die Post ab, aber abgesehen davon war’s dann das. Und weniger als einen Monat später bin ich dann… weg.

Es ist nicht so, dass ich mich nicht darauf freue, zurück nach Deutschland zu gehen. Mein Geldbeutel und meine Leber werden es mir danken. Und es ist ja auch nicht so, als ob ich nicht schon eifrig Besuchspläne schmieden würde. Aber ich werde Norwegen vermissen, so viel ich mich auch momentan über den ewigen Winter beschwere. Und ich werde die Leute vermissen, und den alltäglichen Wahnsinn, und die Berge, den Fjord, meine unglaublich enthusiastischen Dozenten an der Uni, und dieses seltsame, große, rote, runde Haus.

Ladestien