Archive

Monthly Archives: June 2013

Word of the Day

utholdenhet — endurance

Like many people with terrible posture who spend a lot of time sitting, I have an old friend, and that old friend is back pain. Well, I say friend. It’s the kind of friendship where you don’t like them very much, but occasionally they’ll just suddenly and unexpectedly be knocking on your door and ask for a place to crash, and the only reason you let them in is because you can’t think of an excuse better than ‘I have to, uh, wash my hair’ in time.

So I go swimming, because I love being in water, and because it’s the healthier alternative to popping two ibuprofen and curling up on my bed until the pain goes away. Unfortunately, this wasn’t really an option in Norway, because Pirbadet is cripplingly expensive — then again, I spent a lot more time on my feet, so outside of essay deadlines, my back was actually decent. Point being, I went swimming twice in a year, and one of those times doesn’t really count because it was two alibi strokes north of the arctic circle in October. (It’s not swimming if you squeal like a little girl while doing it.)

Now that I’m back in Leipzig, I can afford the €2.70 for unlimited water-based fun, which is a good thing, because now back pain knows where I live and it’s nice to pop around for a cup of tea occasionally. And it turns out that my alcohol tolerance isn’t the only thing I leveled up on, because while I used to be able to do about 45 minutes and feel deliciously tired out afterwards, I went for slightly more than an hour yesterday and the only reason I left was because holy chlorine, batman. My eyes felt and looked like someone had been blowing smoke into my face for three and a half hours in order to keep me from sleeping. While on caffeine withdrawal. In winter. While somebody is chopping onions next to me.

Maybe I should invest in goggles.

Wort des Tages

utholdenhet — Ausdauer

Wie viele Menschen mit schlechter Haltung, die große Teile ihres Tages sitzend verbringen, habe ich einen alten Freund, und dieser alte Freund heißt Rückenschmerzen. Und wenn ich Freund sage, dann meine ich eine dieser Freundschaften, in denen man den anderen nicht besonders mag, er aber ab und zu plötzlich und unerwartet an der Tür klingelt und fragt, ob man grad ein Sofa frei hat, und der einzige Grund, warum man ihn überhaupt hineinlässt, das Fehlen einer adäquaten Ausrede ist, die über ‘Ich muss mir noch die Haare waschen’ hinausgeht.

Also gehe ich schwimmen, weil ich total gerne im Wasser bin, und weil es die gesündere Alternative dazu ist, zwei Ibuprofen einzuwerfen und sich im Bett einzurollen, in der Hoffnung, dass es bald vorbei ist. Leider war das in Norwegen keine realistische Option, da Pirbadet horrend teuer ist — allerdings habe ich auch mehr Zeit auf den Beinen verbracht, von Essayzeiten abgesehen, und meinem Rücken ging es tatsächlich meistens okay. Kurz und gut, ich war ganze zwei Mal schwimmen im letzten Jahr, und eins von den Malen zählt nicht, weil das zwei Alibizüge nördlich des Polarkreises im Oktober waren. (Es gilt nicht als schwimmen, wenn man dabei kreischt wie ein kleines Mädchen.)

Jetzt, wo ich also wieder zurück in Leipzig bin, kann ich mir die €2,70 für unbegrenzten Badespaß leisten, was praktisch ist, weil mein alter Freund jetzt wieder weiß wo ich wohne und es so nett ist, ab und an auf einen Tee vorbeizuschauen. Und es stellt sich heraus, dass Alkoholtoleranz nicht das einzige ist, worin mein Körper das nächste Level geknackt hat: Früher bin ich 45 Minuten geschwommen und war danach müde aber glücklich; gestern war ich über eine Stunde im Wasser und bin nur herausgegangen, weil holy Chlorwasser, Batman. Meine Augen fühlten sich an und sahen so aus, als ob mir jemand dreieinhalb Stunden lang Rauch ins Gesicht geblasen hätte, um mich vom Schlafen abzuhalten. Während ich auf Koffeinentzug bin. Im Winter. Während neben mir jemand Zwiebeln hackt.

Vielleicht sollte ich mal in eine Schwimmbrille investieren.

Advertisements

Word of the Day

bro/bru — bridge

I’ve been back for a week, and in many ways, I’m still not quite… here yet. Things are fundamentally back the way they used to be, but they’ve also changed a bit — and I’m fundamentally still the same, but I’ve changed also over the last year, and I don’t want to lose that.

I’ve been reconnecting with friends all week, and visiting all my favorite places. I’ve also been listening to Kaizers and my Trondheim playlist a lot, knitting selbuvotter I started in January, watching Metalocalypse (which I hadn’t touched for years before rediscovering it a couple of weeks ago), and reading into Linux and homebrewing beer. One of my suitcases still isn’t quite unpacked, but it also holds my petticoat that I fetched from the basement. The books I brought back have found a new home among old favorites. My crochet Dalek is snuggling up against my Poseidon bust. The coffee I make is too strong to drink black, but I’ve gone off the sugar and dialed down the milk content. In a hundred small ways, I’m making tiny connections between myself now and the person I was a year ago, trying to bridge the gap between the two.

Today I made a Norwegian dinner for a couple of friends, nothing fancy, just bacalao and kanelboller. Two of these friends were old friends, one was new: I met her in Trondheim during my first semester, I got most of her stuff when I moved to Moholt, and it was kind of by chance that she came over today. I’m so glad she did. I feel like she knows a wildly different version of me, but everybody got along splendidly, we had a good time, and I’m finally feeling like things are falling into place. Like tumblers in a lock, like arches in a bridge. I’m still sore from laughing so much. Everything’s gonna be alright.

IMG_4709

Wort des Tages

bro/bru — Brücke

Ich bin jetzt eine Woche wieder da, und irgendwie bin ich… noch nicht ganz zurück. Es ist alles im Prinzip wie es vorher war, aber es hat sich doch einiges getan — und ich bin im Prinzip noch der gleiche Mensch, aber ich habe mich im letzten Jahr gewaltig verändert, und das möchte ich eigentlich nicht verlieren.

Ich habe mich die ganze Woche mit vielen verschiedenen alten Freunden getroffen, und meine alten Lieblingsorte besucht. Ich habe aber auch viel Kaizers und meine Trondheim-Playlist gehört, an den traditionellen Handschuhen gestrickt, die ich im Januar angefangen habe, Metalocalypse geschaut (nachdem ich die Serie vor ein paar Wochen nach mehrjähriger Pause wiederentdeckt habe), und ein bisschen in Linux und Hobbybrauen hineingelesen. Einer meiner Koffer ist noch nicht ganz ausgepackt, beinhaltet aber gleichzeitig auch schon meinen Petticoat, den ich aus dem Keller geholt habe. Die Bücher, die ich mitgebracht habe, haben ein gutes Zuhause auf meinen Regalen gefunden. Mein Häkel-Dalek lehnt an meiner Poseidon-Büste. Der Kaffee, den ich hier mache, ist zu stark, um ihn schwarz zu trinken, aber ich lasse den Zucker weg und setze sehr viel weniger Milch zu. Auf vielen kleinen Wegen schlage ich kleine Brücken zwischen mir jetzt, und dem Menschen, der ich vor einem Jahr war.

Heute habe ich ein norwegisches Abendessen für ein paar Freunde gekocht. Nichts großes, Bacalao und Kanelboller. Zwei dieser Freunde waren alte Freunde, einer war neu: Ich habe sie in meinem ersten Semester in Trondheim kennen gelernt, habe viel von ihrem Zeug bekommen, als ich nach Moholt gezogen bin, und es war eigentlich mehr Zufall, dass sie heute dazugestoßen ist. Ich bin froh, dass sie da war. Ich habe das Gefühl, dass sie eine radikal andere Version von mir kennt, aber alle haben sich hervorragend verstanden, wir hatten einen Heidenspaß, und ich habe endlich das Gefühl, dass sich die Wogen meiner Ankunft glätten, dass die Brücke trägt. Mir tut noch alles weh vom Lachen. Alles wird gut.

 

Throughout the semester, just to keep myself amused, I jotted down the random little things I learned. Not school stuff, because that was all about bigger contexts and grim stuff — it’s hard to put rape culture, murder and translation theory into a one-liner — but the personal, cultural, everyday stuff that makes this past year so valuable to me; the things I mean when I say that I learned so much about the world these past few months. Their tone varies from slightly rant-y to absolute delight, and they’re roughly organized by theme. The last one’s my favorite, but I have a feeling it may also be the least useful on the list.

By absolute coincidence, there are 42 bullet points in this list. Everything’s as it should be.

Good semester.

Read More

Word of the Day

svette — sweat

Three days back in Germany, and I’m still having trouble adjusting to two things: the fact that it’s dark by, like, 10:30, and that it’s so. goddamn. hot. I feel like I’m melting. Luckily, we just have one module this semester (to allow for the various writings of Master’s theses), so I’ve mostly been able to veg out in front of my fan during the day, and reconnecting with friends during the evenings.

It’s good to be back, it really is, and not just because I just managed to fill my fridge for €40/310 kr, including some beer and a bottle of wine. I was so calm and at peace about leaving Norway, and I think it’ll carry over into my mood for a while to come. It’s so nice to be here, and see old friends and new babies and favorite places and the best cat in the world.

Although I can’t seem to shake the impulse to head down to Edgar whenever I realize it’s past 4 pm.

Wort des Tages

svette — Schweiß

Drei Tage wieder in Deutschland, und es gibt zwei Dinge, an die ich mich nicht so recht gewöhnen kann: dass es plötzlich gegen halb elf stockdunkel ist, und dass es so unglaublich, endlos heiß ist. Ich schmelze. Zum Glück haben wir ja dieses Semester nur ein Modul, zu Masterarbeitsschreibzwecken, sodass ich die Tage hauptsächlich vor meinem Ventilator, und die Abende hauptsächlich mit Freunden verbringe.

Es ist schön, wieder hier zu sein, wirklich. Und nicht nur, weil ich meinen Kühlschrank für €40 mit Lebensmitteln, Bier und Wein aufgefüllt habe. Norwegen zu verlassen, war ja irgendwie ein sehr ruhiger, friedlicher, zufriedener Abschied, und ich glaube, dieses Gefühl lässt mich auch noch eine Weile nicht los. Ich freue mich so sehr, alles wieder zu sehen, alte Freunde, neue Babys, Lieblingsorte, und die beste Katze der Welt.

Auch wenn ich jeden Tag gegen 16 Uhr den Impuls habe, runter in die Stadt zu fahren und in Edgar herumzuhängen.

Word of the Day

takk — thank you

Dear Norway,

I’m just about to leave you after an absolutely fantastic year, and I wanted to take the time to thank you. You’ve welcomed me so warmly, in proud defiance of the stereotypical Nordic coolness, and you never fail to confuse and amaze me. Thank you for being tolerant and open, for your dark sense of humor, your curiosity, and your well-developed sense of self-irony. Thank you for being so hospitable, with your wooden houses that are as cozy on the inside as they are on the outside, not least because of the cozy people that inhabit them. Thank you for giving me room and air to breathe and stretch my wings, in the midst of breathtaking nature full of huge and furry animals. Thank you for long days and long nights, with beautiful sunsetrises and Aurora stretched across the sky, all of which are best enjoyed in good company. Thank you for your obsession with traditional crafts and dress, and the wide availability of and appreciation for good wool. Thank you for brilliant music and confusing movies, and your enthusiasm for legends and tales. Thank you for your ceaseless goodwill and community spirit, for being so egalitarian and unbureaucratic. Thank you for your honest, traditional food and your endlessly entertaining baked goods, all of which teach that good things come to those who wait. Thank you for embracing modernity while still being a country of vikings at heart.

Thank you for being the way you are, Norway. I’ll be back as soon as I can.

Wort des Tages

takk — danke

Liebes Norwegen,

ich bin kurz davor, dich nach einem absolut fantastischen Jahr zu verlassen, und ich wollte die Gelegenheit nutzen, mich bei dir zu bedanken. Du hast mich so voller Wärme aufgenommen, dem kühlen nordischen Stereotyp zum Trotze, und du schaffst es immer wieder, mich zu überraschen und zu begeistern. Danke, dass du so tolerant und offen bist. Danke für deinen rabenschwarzen Sinn für Humor, deine Neugierde, und deine gut ausgeprägte Selbstironie. Danke für deine Gastfreundlichkeit, in deinen Holzhäusern, die innen so gemütlich sind wie sie von außen aussehen — nicht zuletzt, weil die Menschen in ihnen so gemütlich sind. Danke, dass du mir Raum und Luft zum Atmen gegeben hast, inmitten von atemberaubender Natur voller großer, pelziger Tiere. Danke für lange Tage und lange Nächte, für wunderschöne Sonnenunteraufgänge und für Himmel voller Aurora — alles Dinge, die man am besten in guter Gesellschaft erlebt. Danke für deine Begeisterung für traditionelle Handarbeiten und Kleidung, und die flächendeckende Verfügbarkeit und Wertschätzung von guter Wolle. Danke für brillante Musik und verwirrende Filme, und für deinen Enthusiasmus für Mythen und Legenden. Danke für deine endlose Freundlichkeit und dein Engagement für die Gemeinschaft, für deine egalitären Gesellschaftsstrukturen und dafür, dass du so unbürokratisch bist. Danke für dein traditionelles Essen und deine endlos spaßigen Backwaren, und dafür, dass alle diese Dinge lehren, dass gut Ding Weile haben will. Danke, dass du die Moderne ins Herz gefasst hast, aber im Herzen immer ein Land der Wikinger bleibst.

Danke, dass du so bist, wie du bist, Norwegen. Ich komme bald wieder.

Word of the Day

rengjøring — cleaning spree

Last full day at Moholt, which means a packing and cleaning spree of epic proportions. Barely slept — laid on the grass in front of my house last night reading until the sunset morphed into the sunrise (hadn’t done that before, not properly), and woke up at 5:30 with lower back pain radiating up into my shoulders and down to my knees. But nothing ibuprofen and Voltaren and some emergency Pilates couldn’t solve.

And now, after about nine hours… I’m done. Managed to give almost everything away to friends, strangers, TIRC and roommates, so I’m down to just below 40 kg of luggage with a minimum of waste. (Where did all this stuff come from?) Cleaned all the things. And now I’m sitting at my desk for, oh, at least the third time ever, by the open window, listening to my Trondheim playlist and looking back at the past year, while enjoying a well-earned dark Germany beer I saved for this occasion.

If coming to Norway was the best decision I’ve ever made, staying for another semester comes at a close second. It’s been a good year.

IMG_20130612_232326

Wort des Tages

rengjøring — (Groß-)Reinemachen

Letzter ganzer Tag in Moholt, deshalb dementsprechend groß angelegte Saubermachaktion. Kaum geschlafen — habe gestern abend im Gras neben meinem Haus gelegen und gelesen, bis der Sonnenaufgang sich nahtlos in den Sonnenaufgang verwandelte (ich hatte das noch nicht bewusst draußen miterlebt, nicht richtig), und bin gegen halb sechs mit unglaublichen Rückenschmerzen aufgewacht, die bis hoch in die Schultern und bis herunter in die Knie strahlten. Aber nichts, was man nicht mit Ibuprofen, Voltaren und Notfallpilates in den Griff bekommen könnte.

Und jetzt, neun Stunden später… bin ich fertig. Habe fast alles, was ich nicht mitnehmen kann, an den Mann gebracht — an Freunde, Fremde, Mitbewohner und TIRC, sodass ich jetzt gepäcktechnisch kurz vor der 40-Kilo-Marke schwebe. (Wo kommt das ganze Zeug her?) Habe alles auf Hochglanz gebracht. Und jetzt sitze ich zum mindestens, äh, dritten Mal an meinem Schreibtisch, vor dem offenen Fenster, und höre mir meine Trondheim-Playlist an, während ich das letzte Jahr Revue passieren lasse und mir ein wohlverdientes Köstritzer gönne, das ich mir für diese Gelegenheit aufgehoben habe.

Wenn Norwegen eine meiner besten Entscheidungen war, ist nur knapp dahinter die Entscheidung, noch ein Semester dranzuhängen. Das war ein wirklich gutes Jahr.

I’ve accumulated a bunch of household stuff in the last year, and I need to get rid of it before I leave. I’d prefer not to just toss it away, and I got most of it from a friend, or for free, or for dirt cheap, so we can barter for beer, karma, or a nominal fee. Everything’s in good condition (except, inexplicably, the coffee mugs, but they’re just a bit chipped) and available for pick-up between now and June 14th (depending on what it is).

So if you want just one thing or all of it, if you’re in Trondheim early and need the basics, or if you know someone who’s going to need them, or if you want to make a starter pack and sell it for an outrageous price to some clueless Erasmus person at the beginning of next semester, leave a comment, or contact me via email (pschoenhold [at] gmail [dot] com), phone (45166094) or facebook.

Read More