Archive

3 Mesencephalon

I’m usually a big fan of my predictions coming true. But sometimes, I’m right about things that I wish I hadn’t been quite so right about — like very few people remembering my speech from Lyche Inn/Ut. Which is sad, because it’s actually quite a nice speech, and I put quite a bit more work into it than might have strictly been necessary. And part of it is in Norwegian! Which got people really excited.

So, for posterity, and for Edvard, who checked my grammar the day before but doesn’t remember anything after just before the main course, here’s my gentlemen’s speech from this semester’s Inn/Ut.

Read More

Advertisements

Word of the Day

episk — epic

So. My birthday weekend. Well, I say weekend.

My birthday was on Friday, and I had a ticket for the Kaizers Orchestra concert on Thursday. There was a plan, dating back to when they first announced the concert back in November, to see the concert, and then celebrate into my birthday at hyblene.

What I ended up being, courtesy of Ina, who is a funk and can get people into concerts for free, is that I ended up going to all three Kaizers concerts — Wednesday, Thursday and Friday. I stayed and partied really late (or really early) after the last two, and it turned into pretty much the most epic long birthday weekend ever. Kaizers Orchestra are known for being a fantastic live band — but I had no idea how ridiculously amazing they were. I have about 20 new favorite songs. I stood in the front all three days — fourth, second and fourth row respectively, wedged in between sweating, euphoric humanity. I don’t believe in that kind of hero worship, but steadying Janove Ottesen on the barricade during ‘Ompa til du dør’ on Thursday, yeah. Plus, beginning and ending your birthday with ecstatically singing along to ‘KGB’ and ‘Begravelsespolka’ is the perfect frame for, well, anything really.

After the concert on Friday, I was so full of energy that I just ended up going back up to Storsalen to help clean up the venue. It was kind of odd — Storsalen is where we had our Christmas party, and Bacalao, and where I go see movies on Sundays. On that stage, Baksida Boys have played, and I have held a speech, and suddenly there was the biggest band in Norway. Playing in what is essentially my emotional equivalent of a living room. Samfundet is ridiculous sometimes.

Other than the insanity of the nights, I spent my birthday fairly quietly — board games, knitting and cake at Edgar. Bought myself a sweater’s worth of alpaca yarn. Presents in the form of candy. Got sung at twice — once in Norwegian at Soci at 2.30 am with gifts of beer, and once in English at 7.30 pm in the kitchen with gifts of freshly baked kanelboller.

It’s still kind of sad for me to celebrate my birthday away from my family — it hasn’t happened that often, and I usually make an effort to go home. But honestly, it’s hard to be too down when you’re riding on a wave of concert adrenaline for three days straight.

It’s gonna get quieter, starting this week. Easter is coming, and I have schoolwork to do. But, holy crap. For en helg.

hey, that's my hands in front of his feet!

Wort des Tages

episk — episch

So. Mein Geburtstagswochenende. Also, hah, Wochenende.

Mein Geburtstag war Freitag, und ich hatte ein Konzertticket für das Kaizers Orchestra Konzert Donnerstag. Es stand seit November oder so, eben seit das Konzert angekündigt wurde, der Plan, dass ich stilecht mit Kaizers und einem anschließenden Besuch in hyblene in meinen Geburtstag reinfeiern würde.

Was dann im Endeffekt daraus geworden ist, ist dass ich dank Ina, die ein Funk ist und dementsprechend Leute umsonst mit in Konzerte nehmen kann, alle drei Konzerte mitgenommen habe — Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Nach den beiden letzten bin ich geblieben und habe mich feiern lassen, und im Großen und Ganzen war es so ziemlich das epischste lange Geburtstagswochende aller Zeiten. Kaizers Orchestra haben einen Ruf dafür, dass sie eine klasse Liveband sind — aber ich hatte ja keine Ahnung wie unglaublich großartig sie sind. Ich habe ungefähr 20 neue Lieblingslieder. Ich habe drei Tage vorne gestanden — vierte, zweite bzw. vierte Reihe — eingekesselt in schwitzenden, euphorischen Menschenmassen. Ich bin eigentlich kein großer Fan von Heldenverehrung, aber selbst ich bleibe nicht kalt, wenn ich plötzlich während ‘Ompa til du dør’ den auf der Absperrung vor mir stehenden Janove Ottesen abstütze. Und außerdem, seinen Geburtstag damit zu beginnen und zu beenden, dass man ‘KGB’ und ‘Begravelsespolka’ mitgröhlt, ist nicht die schlechteste Rahmenhandlung.

Nach dem Konzert Freitag hatte ich so viel Energie übrig, dass ich zum Herunterkommen einfach wieder hoch in Storsalen gegangen bin und beim Aufräumen geholfen habe. Schon irgendwie seltsam — in dem Raum hatten wir unsere Weihnachtsfeier, und Bacalao, und ich gucke dort Sonntags ab und an Filme. Auf der Bühne haben Baksida Boys gespielt und ich eine Rede gehalten, und plötzlich spielt da Norwegens größte Band. In einem Raum, der im Prinzip mein emotionales Äquivalent zu einem Wohnzimmer ist. Samfundet ist manchmal wirklich… kompliziert.

Abgesehen von dem nächtlichen Wahnsinn war mein Geburtstag relativ ruhig — Brettspiele, Stricken und Kuchen in Edgar. Habe mir Alpakagarn für eine neue Strickjacke gegönnt. Geschenke in Form von Süßigkeiten von meiner Familie und Ina. Habe zwei Ständchen bekommen — ein Mal um halb drei Nachts auf Norwegisch in Soci mit anschließenden Biergeschenken, ein Mal um halb acht Abends in der Küche auf Englisch mit frisch gebackenen Kanelbollergeschenken.

Es ist immer noch irgendwie traurig, meinen Geburtstag nicht mit meiner Familie zu feiern — es ist noch nicht so oft passiert, und ich versuche normalerweise, wenigstens am nächsten Wochenende zu Hause zu sein. Aber andererseits ist es auch nicht leicht, so lange Depri zu schieben, wenn man drei Tage lang auf einer Wolke des Konzertadrenalins schwebt.

Ab dieser Woche wird es wieder ruhiger — es geht auf Ostern zu, und ich habe Essays zu schreiben. Aber, alter Schwede. For en helg.