Archive

5 Pons

Word of the Day

regn — rain

It’s been almost oppressively hot these past couple of days — for Norway, that is, which is still above my comfort level, especially when I’m stuck inside writing endless papers instead of chilling on a lawn somewhere in as little clothing as decency allows. So when the weather broke today and there was glorious, glorious rain, I took a break from studying and ran outside with Anja, who’s been sharing my lot at Edgar this week. And we skipped barefoot over the wet lawn of Høyskoleparken, exuberant and giggling like little girls, skirts flying as we twirled and sprinted.

The other day, I was thinking about how we run constantly when we’re kids, just because we can, and then at some point in our lives… we just stop. Which is sad, really.

So today, I ran, just because I could. It was awesome. And then, because everything was wet and I was barefoot, I slipped, and skidded across the grass and got cut grass and mud all over myself and I feel so alive right now.

Ah, rain.

Wort des Tages

regn — Regen

Die letzten paar Tage war es drückend heiß hier — also, für Norwegen, was immer noch über meiner persönlichen Komfortzone liegt, vor allem, wenn ich den ganzen Tag drinnen über meinen Hausarbeiten hocke, anstatt mich irgendwo in so wenig Kleidung wie Anstand erlaubt auf dem Rasen zu fläzen. Aber als das Wetter heute endlich und plötzlich umgeschlagen ist, und es plötzlich herrlichen, herrlichen Regen gab, habe ich mein Lernzeug zur Seite geworfen und bin mit Anja, die diese Woche mein Schicksal in Edgar geteilt hat, herausgelaufen. Und wir sind barfuß über die Weise in Høyskoleparken gehüpft, lachend und überschwänglich wie Kinder, mit fliegenden Röcken als wir uns wie Kreisel um die eigene Achse drehten.

Ich habe kürzlich mal darüber nachgedacht, wie viel man als Kind doch rennt, einfach, weil man kann, und wie man dann irgendwie… einfach damit aufhört. Was eigentlich schade ist.

Aber heute bin ich einfach gerannt, weil ich konte. Und weil alles nass und ich barfuß war, bin ich irgendwann ausgerutscht, und weitergerutscht, und hatte plötzlich Grasfetzen und Erde überall und habe mich selten so lebendig gefühlt.

Hach, Regen.

Advertisements

Word of the Day

pinse — Pentecost

Summer is in full force all around us — people who I could’ve sworn would turn to ash in direct sunlight are suddenly basking in the park. I spent yesterday evening in the company of long-haired metal dudes giggly-drunk on red wine and cola while listening to beach music. I haven’t worn jeans in almost a week and instead continue to live in my skirt. And it’s Pentecost, which means that mostly, people are just kind of confused as to why everything’s closed on a Monday.

Back home in Leipzig, the city is flooded with gothics and people of other black-clad persuasions, and I’m kind of bummed I’m missing out on all that fun. But then again, I wouldn’t have the pleasure of watching the colors of the sunset playing across the sky at midnight, only for the birds to start singing around 1:30.

If only it wasn’t for my exams.

Wort des Tages

pinse — Pfingsten

Und plötzlich war der Sommer da, und wie — Menschen, von denen ich vorher gedacht hätte, dass sie in direktem Tageslicht zu Staub zerfallen, räkeln sich plötzlich in der Sonne. Gestern Abend habe ich in der Gesellschaft von langhaarigen Metal-Fans verbracht, die von Rotwein und Cola anfingen zu kichern und Beachmusik dröhnten. Ich lebe seit fast einer Woche in meinem Rock und weiß kaum, wo meine Jeans hingekommen sind. Und es ist Pfingsten, was hier wie in Deutschland hauptsächlich bedeutet, dass alle sich wundern, warum alles auf einem Montag geschlossen ist.

Zu Hause in Leipzig ist die Stadt gerade voll mit Gothics und anderen schwarzgewandeten Menschen, und irgendwie ist es schon schade, das zu verpassen. Aber dafür kann ich hier die wunderschönen Farben des Sonnenuntergangs um Mitternacht genießen, und den Vögeln ab halb zwei beim Zwitschern zuhören.

Ach, wenn da nicht meine Prüfungen wären.

IMG_4562
Psildefrokost at Edgar. So much fish. So much coffee. Ice cream afterwards. I have never wished so many people a happy birthday on the same day.


Presumably around the same time, at Torget. Yesterday was the last day of russetida, and TSS is cruel and hilarious. (And well-dressed. Check out that sexy formalwear.)

IMG_4609
I’m still not 100% sure what the point of the parade was, but it was tons and tons of fun. And like it was said at Festmøtet, things don’t always have to have a point. In an endearing human interest story, a family of grey geese had their own little parade down in Oslo, and promptly got reported by Aftenposten. Happy days are slow news days.

IMG_4556
Not too shabby for someone who got woken up at 7:30 by a marching band, am I right?

IMG_4599
What I can’t figure out if Lene was so happy because everybody was so pretty, or because she herself wasn’t wearing a gazillion layers. It may have been a mixture of both.

IMG_4573
It’s a Scandinavia and the World russefrakk! That was much more exciting than it had any right to be.

these flags put a smug grin on my face every time I saw them, because I am a bad person with epic bragging rights

IMG_4572

digff2533
A full Storsalen, excited for what’s to come. Which was plenty, including a short Revy that included Tormod modeling as Tor-Moods of Norway. Which was, I think, one of my favorite moments of the evening, because I’m a sucker for puns. (Photo: FG/Samfundet)

digeå2318
TKS rocking in bunad. There was so much good music, first and foremost from the choirs and symphony orchestra, but also from everybody when it came to the national anthem and, of course, ‘Nu Klinger’. (Photo: FG/Samfundet)

IMG_4598

Bunad! I’ve briefly mentioned Norway’s penchant for dressing up like 19th century farmers before, but only in an off-hand way; this is partially because I didn’t know super-much about the whole thing (not that I do now, but Wikipedia, as always, is full of helpful information), and partly because I wanted to wait until after 17. Mai.

If you’ve ever looked at a gathering of Scotsmen in kilts and thought ‘oh boy, they’re kind of taking that 19th century national romanticism just a little too far’, then you should at all costs avoid Norway around this time of the year. Because I don’t think there’s a single wearable bunad in this country that stays in the wardrobe for 17. Mai, or at least only very few. (Possibly the ones that haven’t been inherited by anybody yet.) Because as soon as you step foot into the street, you’re surrounded by women in elaborately embroidered dresses jingling with silver, by men in brocade vests, knickerbockers and white stockings, by toddlers in knit versions of these insanely expensive, insanely beautiful national costumes.

Or rather — local costumes. The speaker at last night’s Festmøte (and wow, I’ve never seen Storsalen this crammed) said something to a similar effect, about how great it is that each region has their own distinct bunad-traditions and styles, and yet, they’re all equally Norwegian and represent Norwegian identity at the same time. Kind of like all the different dialects, now that I think about it, except that dialects don’t generally make you want to pass out because it’s 25°C, you’re out in the sunshine, and you’re wrapped in three to five layers of wool, silk and linen.

IMG_4625

But yes. I thought it would be weird — or weirder, at least — seeing so many of my friends in bunad. I mean, easily more than 50% of people in the streets were wearing bunad, and the percentage got even higher when we went to Storsalen. (I wish I had pictures from that, holy shit. FG better haul ass on those.) But a) as a knitter and nerd, I appreciate extraordinary craftsmanship when I see it, and b) everybody wears them with such pride and like it’s the most natural thing in the world, and it’s hard not to go with the flow on a day where everybody’s happy and smiling and singing in the sunshine.

My point being: If all goes according to plan and I come back after my Master’s, I’ll start saving money as soon as I can. Because I want one. Or rather, two, because knickerbockers also rock.

P5170129
(Photo: Ragnhild Hammeren)

Bunad! Ich habe schon mal beiläufig erwähnt, dass Norwegen durchaus einen Hang dazu hat, sich anzuziehen wie Bauern aus dem 19. Jahrhundert, aber eben nur beiläufig; das hat zum einen etwas damit zu tun, dass ich nicht so viel darüber wusste (oder weiß, aber Wikipedia ist wie gewohnt aufschlussreich), und zum anderen, dass ich bis nach dem 17. Mai warten wollte.

IMG_4615

Wer sich je eine Horde Schotten in Kilt angeguckt und dabei gedacht hat, ‘Mensch, die treiben’s mit der Nationalromantik auch ein bisschen zu weit’, sollte sich eventuell um diese Jahreszeit aus Norwegen fern halten. Denn ich glaube nicht, dass es auch nur einen tragbaren bunad gibt, der in diesem Land am 17. Mai im Schrank hängen bleibt, oder zumindest nur sehr wenige. (Die, die noch nicht vererbt sind, wahrscheinlich.) Denn sobald man auch nur einen Fuß aus der Tür setzt, ist man gleich eingezingelt von Frauen in kompliziert bestickten Kleidern, die vor Silber nur so klimpern, von Männern in Brokatwesten, Kniebundhosen und weißen Strickstrümpfen, von Kleinkindern in gestrickten Versionen dieser unglaublich teuren, unglaublich schönen Nationaltrachten.

Beziehungsweise — eigentlich Regionaltrachten. Die Festrednerin während der Festmøte gestern (und wow, ich habe Storsalen noch nie so voll gesehen) schnitt das Thema auch an — dass es großartig ist, wie jede Region ihre eigenen, einzigartigen bunad-Traditionen und -Stile hat, aber alle zusammen gleich norwegisch sind und gleichzeitig auch norwegische Identität darstellen. Ein bisschen wie mit den Dialekten, wenn ich so darüber nachdenke; nur dass man von Dialekten nicht ganz so häufig fast einen Hitzschlag bekommt, weil es 25°C sind, die Sonne nur so vom blauen Himmel herunterprallt, und man in drei bis fünf dicke Lagen Wolle, Seide und Leinen verpackt ist.

972434_10151628145005726_2145354528_n
(Photo: Ørjan Storås)

Ich hatte eigentlich erwartet, dass es seltsam — oder zumindest seltsamer — sein würde, meine Freunde in bunad zu sehen. Ich meine, mindestens 50% der Leute auf der Straße hatten bunad an, und die Zahlen gingen nur noch nach oben, als wir in Storsalen waren. (Ich wünschte so sehr, ich hätte Bilder davon. Naja, wenn FG in die Pötte kommt.) Aber a) als Stricker und Nerd schätze ich herausragende Handarbeit mehr als die meisten, und b) tragen alle ihren bunad mit so viel Stolz und Selbstverständlichkeit, und es ist schwer, sich nicht mitreißen zu lassen, wenn alle so fröhlich und freundlich sind und lächeln und in der Sonne singen.

Kurz und gut: Sollte es tatsächlich nach dem Master zurück nach Norwegen gehen, werde ich so schnell wie möglich anfangen zu sparen. Denn davon hätte ich wirklich gerne einen. Bzw. zwei, weil Kniebundhosen.

IMG_4601

17th of May! Norway’s national holiday! I’m generally sceptical when it comes to displays of national pride, but of course, Norway does this the coziest way imaginable: with ice cream, cake, hot dogs, fancy clothes, and everybody wishing each other a happy birthday. People keep telling me this was their favorite day of the year, and I’m starting to see why.

image

Der 17. Mai! Norwegens Nationalfeiertag! Ich bin ja generell etwas skeptisch, was offen zur Schau getragenen Nationalstolz angeht, aber natürlich schafft es Norwegen, auch das gemütlich anzugehen: Mit Eis, Kuchen, Bratwurst, schicker Kleidung, und Geburtstagswünschen von allen an alle. So viele Leute haben mir erzählt, dass heute ihr Lieblingstag im Jahr ist, und
langsam verstehe ich auch, warum.

Word of the Day

skjenkebevilling — license to serve alcohol

Hyblene are Trondheim’s worst-kept secret, and have been for a century. For every licensed, public bar we have in the house, there are about two private bars behind locked green doors that aren’t licensed. This isn’t technically legal. There’s a legal grey zone, a loophole, that was explained to me fairly early last semester; something about members technically donating money to the organization and then technically getting free alcohol. We also don’t card for age in the private areas, which means we may or may not serve alcohol and liquor to people who are technically underage. And then there’s also a casino set up at Selskapssiden during UKA, and I’ve been hanging out with FK a lot these past weeks, and they’re all full of stories about how that only works because certain people used to be in Samfundet themselves and turn a blind eye while chilling at the craps table.

It took me until yesterday to put these facts together in a larger theoretical framework, and to sit up and realize that for almost a century, we have been benefiting from what is technically corruption.

It figures that the closest thing Norway has to a mob organization is a non-profit house full of drunk students.

Wort des Tages

skjenkebevilling — Alkoholausschanklizenz

Hyblene sind das offenste Geheimnis Trondheims, und das schon gut ein Jahrhundert lang. Auf jede öffentliche, lizensierte Bar im Haus kommen ca. zwei private, unlizensierte, die sich hinter verschlossenen grünen Türen verbergen. Das ist genau genommen nicht ganz legal. Es gibt da eine legale Grauzone, ein Schlupfloch, das mir ziemlich früh letztes Semester erklärt wurde; irgendwie spenden wir genau genommen als Mitglieder Geld an die Organisation und bekommen dafür genau genommen Alkohol umsonst. Wir überprüfen im Privaten auch keine Ausweise, sodass theoretisch die Möglichkeit besteht, dass Menschen, die nicht alt genug für bestimmte Arten von Alkohol sind, ihn trotzdem bekommen können. Und dann ist da natürlich auch das Kasino, das während UKA in Selskapssiden ist, und das laut FK, mit denen ich in letzter Zeit viel Zeit verbringe, genau genommen nur möglich ist, weil Leute in bestimmten Positionen ein oder zwei Augen zudrücken, während sie am Pokertisch sitzen.

Es hat bis gestern gedauert, eins und eins zusammen zu zählen, alles in einen größeren konzeptuellen Kontext einzuordnen, und festzustellen, dass wir, genau genommen, seit fast einem Jahrhundert von  Korruption profitieren.

Es sagt einiges über Norwegen, dass das mafiaähnlichste, was wir haben, ein gemeinnützig betriebenes Haus voller betrunkener Studenten ist.

Word of the Day

vannrutsjebane — water slide

Swimming! I haven’t been swimming properly in almost a year, because the fjord is cold and the only pool in the city is really expensive, but we had a Lyche-social at Pirbadet yesterday and — swimming! Outdoor whirlpools with a view of the city! Indoor pools made to bask in bubbles and look out over the fjord (which is literally less than 10 meters from the panorama windows) and Munkholmen! And big ol’ slides.

I don’t think I’ve been on a proper water slide in ten years, and I’d totally forgotten how exhilerating they are. Funny how stuff that can make you feel like a five-year-old can make you feel so old at the same time.

Plus, the half-hour or so of swimming laps pretty much fixed all my back problems. I’m looking forward to Leipzig, where I can go back to doing that more often without completely ruining myself financially. Swimming is by far my favorite sport, and it’s nice to find out I’m not nearly as out of shape as I’d expected to be; plus, it leaves you all relaxed and tingly and pleasantly exhausted. (I’d say it was better than sex, but I’ve had too much ridiculous sex this year, and in insane locations too, so it’s a bit of a toss-up.)

Also, ooooooh water slides.

Wort des Tages

vannrutsjebane — Wasserrutsche

Schwimmen! Ich war inzwischen fast ein Jahr nicht mehr anständig schwimmen, weil der Fjord kalt und das einzige Schwimmbad in der Stadt sündhaft teuer ist, aber gestern hatten wir einen Lyche-Ausflug ins Pirbadet, und — schwimmen! Außenwhirlpools mit Blick über die Stadt! Innenbecken, die das Fjordpanorama (und der Fjord ist weniger als 10 Meter von den Fenstern entfernt) mit Blubbels nur noch versüßen! Und Wasserrutschen.

Ich glaube, ich war schon zehn Jahre nicht mehr auf einer richtigen Wasserrutsche, und ich hatte völlig vergessen, wie aufregend die sind. Ach, wie sehr man sich doch gleichzeitig wie fünf und steinalt fühlen kann.

Außerdem hat die halbe Stunde Sportschwimmen so ziemlich alle meine Rückenprobleme gelöst. Ich freue mich mehr denn je auf Leipzig, wo ich das wieder ein Mal die Woche zuminest anstreben kann, ohne mich völlig in den Bankrott zu treiben. Schwimmen ist mein absoluter Lieblingssport, und ich war positiv überrascht, dass meine Kondition nicht annähnern so grottig ist wie erwartet. Und danach ist man so schön entspannt und angenehm durch. (Ich würde ja sagen, dass schwimmen besser ist als Sex, aber diesbezüglich war dieses Jahr zu irre, und dazu noch an den aberwitzigsten Orten, sodass sich sie beiden wohl einen ersten Platz teilen müssen.)

Und uuuuuuh Wasserrutschen.