Archive

Severdigheter

IMG_7075

Munkholmen is a little island a 10 minute boat ride off the coast of Trondheim, first mentioned in the 10th century CE, when Olav Tryggvason brought the heads of two of his enemies and stuck them on pikes on Munkholmen, easily visible from the city.

That was honestly the fun fact the guide started the tour with, and the handful of kids went ballistic with glee. Horrible Histories, Trondheim-style.

Over the last millenium (and a cheerful hello to any Americans reading this!), Munkholmen has undergone quite a transformation, from grisly head display case and later cloister (hence the name, Monk island) to a state prison and military base for both Norwegian and, in the 1940s, German troops. Today, it’s a popular spot for family outings, as there’s lots of lawns and a few small beaches where you can relax — although the water around it is still a Norwegian fjord, so it’s mostly the kids who actually go for a dip. They also put on a play in the old guard/prison tower every summer which is supposed to be pretty good, and you can take a guided tour of the buildings.

IMG_7094

There’s a room in the guard tower that has a half-spherical cupola ceiling, and it throws back the sound in that weird way when you stand right in the middle, just like in Storsalen. I like weird acoustics.

It being my third summer here, I figured I should finally go — for one reason or another, every time I’ve made plans to go before, they fell through — and I spent a lovely afternoon there last week, with the wind in my nose and nothing but the sound of happy children around me. Pretty awesome by any standards, even if I did end up with a bit of a sunburn. I’m gonna be so tan this summer you guys, it’s not even funny anymore.

IMG_7103

Munkholmen ist eine kleine Insel im Trondheimsfjord, etwa 10 minuten Bootsfahrt von der Stadt aus, und fand das erste Mal Erwähnung, als Olav Tryggvason die Köpfe zwei seiner Feinde mitbrachte und, vom Festland aus gut sichtbar, auf der Insel aufspießte und aufstellte.

Das war mal ein überraschender Fun Fact, um eine familienfreundliche Führung durch historische Gebäude zu beginnen, und die Handvoll Kinder, die dabei war, wurden vor Freude ganz rabiat. WahnsinnsWissen, Marke Trondheim.

IMG_7090

Im Laufe des letzten Jahrtausends hat Munkholmen sich immer wieder verändert, wurde von einer Kopfausstellungsstätte zu einem Kloster (daher der Name ‘Mönchsinsel’), zu einem Staatsgefängnis und schließlich zu einem Militärstützpunkt für norwegische und, in den 1940ern, deutsche Truppen. Heute ist Munkholmen ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, da es schön viele Wiesen und einige kleine Strände hat — wobei die Insel halt immer noch in einem norwegischen Fjord liegt und sich dementsprechend hauptsächlich die Kinder ins Wasser trauen. Und dann ist da natürlich der alte Gefängnis-/Wachturm, den es sich zu besichtigen lohnt, und wo im Sommer regelmäßig Theaterstücke aufgeführt werden.

Es gibt da irgendwo einen Raum, der eine halbrunde Decke hat und daher den Schall so seltsam gebündelt zurückwirft wie in Storsalen, wenn man genau in der Mitte steht. Ich mag komische Akustik.

Wenn man bedenkt, dass dies immerhin mein dritter Sommer in Trondheim ist, war es echt höchste Eisenbahn, dass ich es mal nach Munkholmen geschafft habe — es ist nicht so, dass ich nie Pläne gehabt hätte, aber irgendwie sind die jedes Mal im Sand (heh!) verlaufen. Aber der Nachmittag, den ich letzte Woche dort verbracht habe, war wirklich herrlich entspannt und ruhig abgesehen von Kindergelächter, und da kann man sich doch wirklich nicht beschweren. Ich hatte zwar anschließend einen leichten Sonnenbrand, aber naja. Wenigstens werde ich diesen Sommer ein Mal braun…

IMG_7107

Advertisements

Look at these people: these human beings. Consider their potential. From the day they arrive on the planet, and blinking step into the sun. There is more to see than can ever be seen. More to do than – no, hold on… Sorry, that’s the ‘Lion King’. But the point still stands!

I might have mentioned, just in passing, to one or two people, that I kind of like Doctor Who. And then gone off on a 20-minute nerdgasm rant. Oh yes.

Anyway, with exams coming up, I totally understand the need to procrastinate, and the sheer volume of DW makes it a prime candidate for watching all the way through until Christmas. But if the project is to be slightly less ambitious and anybody’s wondering where to start with watching it, I finally got around to typing up my Totally Awesome List on How to Get Started on Doctor Who. So right-click-save an enjoy this abbreviated guide, which has more episode recs in it than many TV shows have episodes. Oh yes.

 

IMG_2272

With a two-week delay, I present: Tromsø!

It was a brief, but lovely trip — two nights way north of the arctic circle, with a group of girls from my floor at Persaunet. We flew this time, and it was just slightly depressing to get to Bodø in less than an hour, instead of 10 miserable hours on the train. And I lost my hat, so I had to very quickly knit a new one. Sigh.

Anyway. Tromsø is a thoroughly lovely place, if slightly small, very cold and, at this time of year, very dark. I think they might get no actual sunrise right now and through the rest of the winter; when we were there, it was pitch-dark by just after three. (How Norway hasn’t collectively gone insane is a mystery to me.) But they do have a ton of World’s Northernmost Things, like university, brewery, and probably tourist office. Who knows. Also, apparently Tromsø has the highest ratio of bars to people in Norway, but I think that might just be statistics fucking with us, like how there’s slightly more than two popes per square kilometer in the Vatican. What I saw of the café/bar scene was really cool though.

They do have a surprising number of very good museums up there. The Polar Museum and Polaria are the obviously-themed ones, but the art museum (Munch!) and Perspektiven gallery also had very enjoyable and interesting exhibitions.

To be honest: we were mostly there to see the Aurora, which Tromsø is famous for having at least every other day or so. Except for, y’know, the time we were actually there, which sucked for everyone except Lissy and me, who were still riding our Lofoten high with just a tiny hint of smugness.

But yeah. On to pictures on the bottom of the post!

IMG_2724

Mit fast zweiwöchiger Verspätung, endlich Tromsø!

Es war ein recht kurzer aber wirklich schöner Wochenendtrip — zwei Nächte nördlich des Polarkreises mit einer Gruppe Mädels, die hauptsächlich von meinem Flur in Persaunet sind. Dieses Mal sind wir geflogen, und es war ein klitzekleines bisschen deprimierend, statt 10 unbequemen Zugstunden weniger als eine Flugstunde nach Bodø zu brauchen. Und dann habe ich auch noch meine Mütze verloren und musste sehr schnell einen neue stricken. Aber naja.

Anyway, Tromsø ist ein urgemütliches Städtchen, wenn auch etwas klein, ziemlich kalt und um diese Zeit herum sehr dunkel. Ich glaube, inzwischen schafft es die Sonne nicht mehr ganz über den Horizont und bleibt dann bald auch ganz weg; als wir da waren, war es gegen kurz nach drei stockdunkel. (Dass Norwegen noch nicht kollektiv durchgeknallt ist, ist m. E. ein Wunder ohnegleichen.) Aber dafür haben sie einen Haufen Nördlichste Dinge Der Welt, wie z.B. die Uni oder eine Brauerei. Und die höchste Kneipendichte pro Einwohner in Norwegen, wobei das glaube ich eher so eine Statistiksache ist, wie das mit den etwas mehr als zwei Päpsten pro Quadratkilometer im Vatikan. Aber was da war, war ziemlich cool.

Es gibt auch eine überraschend große Anzahl von guten Museen da oben — das Polarmuseum und Polaria sind die offensichtlicheren, aber das Kunstmuseum (Munch!) und die Perspektiven-Gallerie hatten beide hervorragende und interessante Ausstellungen.

Um ganz ehrlich zu sein: Eigentlich waren wir hauptsächlich wegen der Aurora da, für die Tromsø berühmt ist. Alle zwei Tage gibt es dort im Durchschnitt Nordlichter — außer natürlich ausgerechnet an dem Wochenende, an dem wir da waren. Lange Gesichter bei allen außer Lissy und mir, die wir nur schmunzelnd an die Lofoten zurückdachten.

So, jetzt aber Fotos!

Read More

IMG_1117

Lofoten! I don’t even know where to start. It was a long weekend full of action, crazy things, amazing landscape, wonderful people, fantastic food, and brilliant skies full of Northern lights.

Christine, a friend of mine from uni, invited me up to her parents’ cabin on Lofoten, and we took along Lissy, a German girl who lives across the corridor from me, and Karen, who’s the first friend I made in KSG. The journey up there, if you’re not flying, takes about 16 hours — 10 hours on a train, about 3 in a car, 1.5 on a ferry, and then a bit more on Lofoten themselves, depending on which ferry you take and where you’re going.

We had fantastic weather all weekend, and that isn’t some random gotta-fill-up-the-postcard remark. There wasn’t a cloud in the sky all day, which everybody remarked on being ridiculous for the middle of October. This also translated nicely to cloudless nights — and north of the arctic circle, that means one thing: three nights of Aurora Borealis, stretching in a huge half-circle across the sky, dancing and flickering. There’s nothing quite like falling asleep to that outside your window. As an added mindfuck, the North Star is RIGHT OVERHEAD.

We also went hiking, not once, not twice, but three times. The first one was a comfortable walk; the second one, just hours after that, was supposed to take ‘half an hour to the top, maximum’ turned, at least for me, into a scary-as-hell semi-climbing adventure. The view — and the pictures — were worth it, but after sliding down most of the way on my ass, I’ve decided to leave hiking like that to people slightly more insane than I am. I still went on a walk with Christine and Lissy at Å the next day, and that was lovely. But yeah.

One of Christine’s relatives gave us a big pot of Baccalao, a delicious tomato-based stockfish dish with potatoes and onions, and that lasted us for dinner and lunch the next day. Then it was Lofotlam time — the lamb up there is incredible, which may or may not have something to do with some people keeping them on the grass-covered roofs of their houses.

In other insanity-related news, Karen and I went swimming in the sea — well, I say swimming. We ran in, squealed, took two strokes so we could say we went swimming north of the Arctic circle (which was a huge deal for us, and got sort of shrugged at by everyone else, because, y’know, they live there), and then ran out again. Awesome!

We did a bunch of other stuff, but I’m trying to keep it short — but Nusfjord was very pretty, and there was a lot of knitting and wine and card games in the evenings before going out to catch the Aurora, and generally, it can be considered one of the Best Weekends Ever even with the overnight train rides. After the second of which I went straight to my Neuro class. Good times.

Anyway, I’ll put the photos at the end of the post, under a cut, so it’s not endless scrolling. Yay Lofoten!

IMG_1242

Vorweg: Es gibt keine anständigen Postkarten in Norwegen. Ich dachte, das wäre ein reines Trondheim-Problem, aber nein, so fotogen die Lofoten auch sind, alle Karten sehen aus wie aus den 80ern. Schlimm! Ich werde versuchen, einige meiner Fotos entwickeln zu lassen und sie als Karten zu missbrauchen, aber das könnte u. U. dauern.

Anyway: Lofoten! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Ein langes Wochenende voller Action, verrückter Sachen, großartiger Landschaft, tollen Leuten, leckerem Essen und von Nordlichtern erhellten Nächten.

Christine, eine Kommilitonin von mir, hatte mich auf die Hütte ihrer Eltern auf den Lofoten eingeladen, und wir haben noch Lissy vom Zimmer gegenüber und Karen, eine KSG-Freundin von mir, mitgenommen. Der Weg hoch dauert ohne Flugzeug ca. 16 Stunden — 10 im Zug, ca. 3 bis zur Fähre, 1.5 auf der Fähre, und dann halt noch ein bisschen auf den Lofoten, je nachdem, wo man hinwill.

Wir hatten das ganze Wochenende über fantastisches Wetter — und das ist keine ich-muss-die-Postkarte-voll-kriegen-Bemerkung. Kein Wölkchen, und alle meinten, dass das für Mitte Oktober höchst ungewöhnlich wäre. Die Wolkenlosigkeit gab’s auch über Nacht — und nördlich vom Polarkreis heißt das oft nur eins: Nordlichtwetter, drei Nächte hintereinander, in einem riesigen Halbkreis quer über den Himmel tanzend. Schon irre, zu so einer Show einzuschlafen. Und, um das ganze noch verrückter zu machen, ist der Nordstern GANZ MITTIG OBEN AM HIMMEL.

Wir sind außerdem wandern gegangen, nicht ein Mal, nicht zwei Mal, sondern ganze drei Mal. Das erste Mal war mehr ein Spaziergang; das zweite Mal, nur Stunden später, sollte ‘maximal eine halbe Stunde’ dauern und entwickelte sich spontan zum dem-Abgrund-ins-Gesicht-starren. Der Ausblick — und die Bilder — waren es wert, aber nachdem ich mehr rutschend als laufend wieder hinunter bin, habe ich mich entschlossen, diese Art Wandern den etwas Verrückteren zu überlassen. Sonntag bin ich dann allerdings trotzdem mit Christine und Lissy in Å nochmal spazieren gegangen, und das war wirklich schön. Aber, äh, ja.

Eine von Christines Verwandten hatte uns mit einem großen Topf Baccalao versorgt, einem großartigen Stockfischeintopf mit Tomaten, Kartoffeln und Zwiebeln, was uns anderthalb Tage durchgefüttert hat. Dann gab es Lofotlam — das Lamm von dort ist wirklich unglaublich, und es liegt evtl daran, dass manche Leute die Lämmer auf ihren grasbewachsenen Dächern halten. Wer weiß.

Auch schön: Karen und ich sind Sonntag Morgen im Meer schwimmen gegangen — naja, schwimmen. Reingerannt, zwei Züge gemacht, damit wir sagen können, wir sind nörlich vom Polarkreis geschwommen (was wir total irrsinnig fanden, und alle anderen irgendwie wenig beeindruckt hat, weil sie, naja, da wohnen), kreischend wieder rausgerannt. Yay!

Wir haben einen Haufen anderes Zeug gemacht, aber ich versuche, mit einigermaßen kurz zu halten — aber Nusfjord war wirklich hübsch, und es gab übers ganze Wochenende eine Menge Stricken und Wein und Kartenspiele, während wir auf die beste Aurorazeit gewartet haben, und generell war es schon eins der Besten Wochenenden Ever, auch wenn wir zwei Mal den Nachtzug erleiden durften. Nach der zweiten Zugfahrt bin ich auch quasi direkt ohne Schlaf zu Neuro. Das war super.

So! Jetzt Fotos hinter dem Link!

Read More

IMG_9036

Gamle Bybrua (the old town bridge) was built 1860/61, and as the name implies, it is one of the oldest bridges in Trondheim. It connects Kjøpmannsgata (which goes by Nidaros Cathedral) and Bakklandet, two old-town streets now populated with quirky cafés, hipsters, and a generally fantastic atmosphere.

Gamle Bybrua (die alte Stadtbrücke) wurde 1860/61 gebaut und ist, wie der Name schon sagt, eine der ältesten Brücken in Trondheim. Sie verbindet Kjøpmannsgata (die zum Nidarosdom führt) und Bakklandet, zwei Altstadtstraßen in denen es von originelen Cafés und Hipstern nur so wimmelt, und eine dementsprechend fantastische Atmosphäre herrscht.

IMG_9031

The most distinctive features of Gamle Bybrua are the two red arches. They’re also the reason the bridge is banned for truck drivers, and is (I think) a pedestrian zone now — they’re fairly high, but not high enough to not get something (i.e. a truck) stuck underneath them. Still, during our orientation week, the international advisors called it the ‘happiness bridge’ — crossing it more than ten times is supposed to guarantee everlasting happiness. I have a theory that it’s mostly because Bybrua is set in the midst of the old trading quarter of town, where all the sea-trading merchants had their storehouses, so if you had a lot of business, you’d cross that bridge fairly often — and cart lots of money across.

Was die Gamle Bybrua so besonders macht, sind die zwei roten Bögen, die sich über die Brücke ziehen und dementsprechend auch der Grund dafür sind, dass die Straße für LKW und (glaube ich) Autos gesperrt ist — die Bögen sind zwar recht hoch, aber nicht hoch genug, wie ein LKW-Fahrer feststellen durfte. Trotz dieses Unglücks wurde die Brücke in der Orientierungswoche als die ‘Brücke des Glücks’ gehandelt — wer sie häufiger als zehn Mal überquert, dem soll Fortuna auf immer hold sein. Meine Theorie ist ja, dass das hauptsächlich eine Standortfrage ist: Bybrua ist mitten im alten Handelsviertel, wo alle seefahrenden Händler ihre Lager hatten — und wenn man dort immer zwischen den Häusern hin- und herläuft, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man dabei einiges an Geld verdient, recht ordentlich.

IMG_9035

Bergen is the most famous example of brygge, I think, but houses on stilts are found anywhere in Norway where there’s water, which is everywhere. I’m told they never quite replace the tree trunks underneath the houses, either — they just put in new ones between the old ones, and when the old ones have rotted away completely, another trunk may eventually be put just where they used to. This is also why it’s a big problem that some of them stand empty — one rickety house might tear down its neighbors as well, and certainly ruin the panorama. On the Bakklandet side, the houses are mostly residential, with small shops at street level; on the side you can’t see right now, I think they’re mostly commercially used. I don’t know what they’ve done about the floors though — on the first floor, they’re usually tilted towards the water, for an easier barrel-rolling time. (Bilbo Baggins would’ve appreciated this.)

Bergen hat vielleicht die berühmtesten brygge, aber Stelzenhäuser gibt es in Norwegen überall dort, wo es Wasser gibt, d.h. überall in Norwegen. Soweit ich weiß, werden die Pfähle nie wirklich ersetzt — es werden nur immer wieder neue in die Lücken gesetzt, sodass die Anzahl einigermaßen gleichmäßig bleibt. Das allerdings macht die leer stehenden brygge so problematisch — wenn ein Haus wegfällt, kann es noch mehr in die Tiefe reißen, und selbst wenn sonst kein weiterer Schaden entsteht, ist das Panorama ruiniert. Auf der Bakklandet-Seite werden die meisten Häuser als Wohnhäuser genutzt, mit kleinen Ladengeschäften im Erdgeschoss; auf der anderen Seite, die man auf den Fotos nur begrenzt sieht, sind es glaube ich hauptsächich Bürogebäude. Ich weiß allerdings nicht, wie sie das mit den Böden gemacht haben — eigentlich sind sie nämlich so gebaut, dass sich das Erdgeschoss zum Wasser neigt, um Fasstransport einfacher zu machen. (Bilbo Beutlin hätte seine Freude daran.)

The reason my pictures are mostly downriver, by the way, is because the other side isn’t all that photographically exciting — Nidaros Cathedral is just around the corner, so it’s mostly greenery down there. It does get more interesting in summertime, when lots of barely-dressed Norwegians flock there to bathe in the river, but alas, those times are long-gone.

Dass meine Fotos alle flussabwärts sind, liegt übrigens daran, dass auf der anderen Seite direkt der NIdarosdom mit seinen Grünanlagen kommt, was zwar hübsch, aber photographisch nicht besonders interessant ist. Außer im Sommer vielleicht, wenn haufenweise leicht bekleidete Norweger auf der Wiese räkeln und im Fluss schwimmen. Aber dafür ist es so langsam doch ein bisschen zu kalt, selbst für Norweger.

The Magical Narnia-bathroom is what I call a toilet stall up at Dragvoll campus (B7, right behind the café), because next to the actual toilet, there’s a door in the wall. Nobody knows where it leads — but everybody has some ideas about it. Everything from ‘a private club for the hobbits of Dragvoll’ to ‘oh, this is an entrance to the Ministry of Magic from Harry Potter!’ to a lengthy philosophical paragraph about secret passages and the wonders this campus may hold. But in the end, it’s probalby ‘TO NARNIA?’. Bring wellies just in case.

Also, there’s another stall in the same bathroom that says ‘The entrance to the Chamber of Secrets is one stall over!’. I love this uni.

IMG_9080
(click through for bigger version/größer nach dem Klick)

Das magische Narnia-Klo: so nenne ich eine Toilette in Dragvoll (B7, hinter dem Café), weil neben einem der Klos einfach eine Tür in der Wand ist. Niemand weiß, was sie da macht und wo sie hinführt, dementsprechend besteht ein gewisser Spekulationsdrang in der weiblichen Studentenschaft. An der Tür steht alles von ‘ein Privatclub für die Dragvoll-Hobbits’ zu ‘Oh, sicher ein Eingang zum Zaubereiministerium von Harry Potter!’ bis hin zu einem für eine Klotür recht langen philosophischen Essay über die Mysterien, die dieser Campus wohl in seinen geheimen Gängen verstecken mag. Die zu erwartende Schlussfolgerung der Tür: ‘NACH NARNIA?’

Gummistiefel sollte man so oder so mitbringen.

Übrigens steht an der (normalen) Tür eines Klos ein Stück links von der magischen Narniatür ‘Der Eingang zur Kammer des Schreckens ist eins weiter rechts!’. Ich liebe diese Uni.

IMG_9781

An active student life has a long tradition on Trondheim — Samfundet was founded the day after the first classes were held at NTH (the school that would later become NTNU), and NTNUI, the sports association, is not much younger. The latter built Studenterhytta up in Bymarka, about 20 minutes from the city center by bus, in 1913, and gradually added more and more to it — electricity, a bar, and two saunas, for example. I went up there last weekend, and enjoyed it so much I signed up for hyttevakt this weekend, which is voluntary work (with free room and board) that mostly revolves around the mealtimes, and leaves you plenty of time to explore the area and/or chill by the fireplace.

IMG_9589

You can tell this is something that’s been inhabited by unsupervised young people for over eighty years. Everything is very cozy yet practical, and steeped in silly tradition. Prime example: CG Armfeldt was a Swedish general who got lost in the vicinity of Trondheim and whose army suffered terrible losses because of his poor map-reading skills. People at some point decided that as long as they could orientate better than CG Armfeldt, they’d have a right to a communal hytta, and he’s been at the top of every sign-up sheet ever since. And the ass never shows up, either.

IMG_9532

On a less sophisticated note, there’s beer holders in both saunas, as well as detailed carvings of naked people in general and genitalia specifically (e.g. the door knob on the women’s side is literally that).

IMG_9772

It’s wonderfully relaxing up there, and working a little bit is totally worth it (and saves you about 250 kr for the whole weekend). Everybody should visit up there at least once — you don’t have to be a student to eat or stay there, either, they just like people coming over.

IMG_9785

Trondheim hat eine lange Tradition des abwechslungsreichen Studentenlebens — Samfundet wurde am Tag nach der ersten Vorlesung an der NTH (die später zur NTNU wurde) gegründet, und NTNUI, die Sportvereinigung der Uni, ist nicht viel jünger. 1913 wurde daher von letzterem in der Bymarka, 20 Minuten Busfahrt von der Innenstadt aus, die Studenterhytta gebaut, und über die Jahre kam immer mehr Luxus dazu: Elektrizität, eine kleine Bar, und zwei Saunen. Ich war letztes Wochenende oben und so begeistert, dass ich mich sofort für dieses Wochenende zur Hyttevakt angemeldet habe, also freiwillige Arbeit auf Kost- und Logisbasis, bei der es hauptsächlich bei den Mahlzeiten zu tun gibt und die so den Rest des Tages frei lässt, um die Umgebung zu erkunden oder am offenen Kamin zu sitzen.

IMG_9695

Man merkt schon, dass Studenterhytta ein Ort ist, an dem seit über achtzig Jahren junge Leute ihr eigenes Ding machen. Alles ist gemütlich aber praktisch, und voller alberner Traditionen. Zum Beispiel war CG Armfeldt ein schwedischer General, der sich mit seiner Armee in der Gegend von Trondheim fürchterlich verlaufen hat und so schwere Verluste erlitt. Irgendwer kam auf die Idee, dass die Studenten von Trondheim so lange Anspruch auf eine hytte hätten, wie ihr Orientierungssinn besser ist als der von CG Armfeldt — und so steht sein Name auf jeder Veranstaltungs- und Essensliste, ohne dass sich der Kerl auf nur ein einziges Mal blicken lässt.

IMG_9626

Weniger stilvollem Humor sind die Bierhalter in beiden Saunen zuzuschreiben, und auch die detailreichen Schnitzarbeiten von nackten Menschen generell und Genitalien speziell — an dem Türknauf auf der Frauenseite der Sauna hätte Nanny Ogg ihren Heidenspaß.

IMG_9812

Es ist herrlich entspannend dort oben, und das bisschen Arbeit ist es völlig wert (und spart über das Wochenende 250 kr). Jeder, der nach Trondheim kommt, sollte zumindest mal hochfahren — man muss noch nicht einmal Student sein, um dort zu essen oder zu schlafen.

IMG_9876